Begriffe, die unter „Frühe Neuzeit“ abgelegt wurden

Agathakirche I

Über den ursprünglichen Standort des Gotteshauses gibt es zwei Versionen

Von Wolf Stegemann – Nach einer Verordnung Kaiser Karls des Großen von 803 durfte ein jeder auf seinem Grundeigentum mit Genehmigung ... Weiterlesen »

Agathakirche II

Chronologische Reihenfolge der Pfarrer seit dem Mittelalter

Heinrich, Priester vor 1180. – Friedericus sacerdos Canonicus Cantensis quondam plebanus in Dursten. So ist der erste Pfarrer von ... Weiterlesen »

Altes Dorsten (Essay)

Verfallenes und fehlende Hygiene zu etwas Liebenswertem verklärt

Von Wolf Stegemann – Zwei Alte sprechen: »Das war die gute, alte Zeit, / Sie war so schön und liegt so weit / in blauem Duft ... Weiterlesen »

Armenfürsorge

Von der Armenkommission über das Wohlfahrtsamt zum Sozialamt

Von Wolf Stegemann – Die älteste Art der Armenfürsorge wurde von religiösen Gemeinschaften ausgeübt. Erst nach der Reformation, in ... Weiterlesen »

Armenhaus

Gestiftetes Geld förderte die Menschenfreundlichkeit der Stadt

Mit dem Armengasthaus war eine der hl. Maria Magdalena gewidmete Vikarie verbunden, deren Kapelle 1488 dem damals gegründeten ... Weiterlesen »

Beghinenbier

Bei den Schwestern eine Schüssel Gerstensaft für zwölf Pfennige

Im „liber statutorum opidi Dursten“ von 1488 steht: „Wenn jemand seine Tochter oder Nichte in ein Beghinenhaus inner- oder ... Weiterlesen »

Beghinenhaus

Franziskaner versorgten 1602 die letzte Dorstener Beghine

Zu den Anstalten der Armenpflege gehörten die Beghinenhäuser in einem doppelten Sinn: einerseits gewährte man allein stehenden Frauen ... Weiterlesen »

Berg, Großherzogtum

Fünfjähriger Neffe Kaiser Napoleons, Louis, war der neue Landesherr

Die Familie Berg am Niederrhein ist ein altes Grafengeschlecht aus dem 11. Jahrhundert, das sich in mehrere Zweige aufteilte und deren ... Weiterlesen »

Bergkamp

Ein Straßenname erinnert noch an den alten Gräftehof

Innerhalb der Flur des Oberhofes Dorsten lag der Gräftehof Bergkamp, dessen Gräfte im städtischen Kataster von 1790 eingetragen sind. ... Weiterlesen »

Brandenburger Erbkongress

Friedenstreffen 1665 ist in Dorsten fast in Vergessenheit geraten

Im Februar 1665 trafen sich in Dorsten hochgestellte Gesandte des Kurfürstenhauses Brandenburg und des Fürstentums Neuburg (Pfalz) ... Weiterlesen »

Bürger

Mehr persönliche Freiheiten und Leben in einer besseren Rechtsform

Die soziale Stellung der Bewohner der frühen Stadt Dorsten war nicht wesentlich anders als die Sozialstruktur der ländlichen ... Weiterlesen »

Bürger-Compagnien

1817 umfasste das Dorstener Landwehr-Bataillon 300 Bürger

„Bürger-Compagnien“ wurden auf Anordnung der preußischen Regierung nach Beendigung der Napoleonischen Ära in Städten ab 2.000 ... Weiterlesen »

Burich, Margareta

Bürgermeisterwitwe als Hexe zu Tode gefoltert - damals ein Rechtsverstoß

Gestorben 1588 in Dorsten; Hexe. – Sie starb 1588 auf der Folterbank, nachdem die Dorstener Gerichtsbarkeit ihr vorgeworfen hatte, eine ... Weiterlesen »

Contades, Louis de

Bei Dorsten schlug der französische Marschall 1759 das Heerlager auf

1704 bis 1793; Marschall von Frankreich. –  Am Ende des Siebenjährigen Krieges befehligte er zuerst ein französisches Armeekorps am ... Weiterlesen »

Dorstener Festungsplan

2016 in Dresden kolorierte Handzeichnung aus dem 17. Jh. entdeckt

Christian Gruber, Bibliothekar und Herausgeber des Wulfen-Wiki, machte eine interessante Entdeckung im Internet. Er fand die Abbildung ... Weiterlesen »

Dreißigjähriger Krieg

Die Stadt wurde zum strategischen Spielball der Mächte und verblutete

Von Wolf Stegemann – Der Religions- und vor allem Machtkrieg dauerte von 1618 bis 1648. – Schon 1621 wurde das Vest in den Krieg ... Weiterlesen »

Einquartierungen I (Essay)

Die Stadt Dorsten war stets ein begehrtes Objekt der Soldaten

Von Wolf Stegemann – Unter Einquartierung versteht man die Aufnahme von Militärpersonen in zivile Wohnbereiche. Diesen ... Weiterlesen »

Einquartierungen II (Essay)

Im Dreißigjährigen Krieg erpressten Soldaten die Bürger

Von Wolf Stegemann – Als Dorsten und die Herrlichkeit preußisch wurden, verfügte die Regierung das Verfassen von Ortschroniken. ... Weiterlesen »

Einquartierungen III (Essay)

18. Jahrhundert: Französische Truppen standen in Land

Von Wolf Stegemann – In den Kriegen des 18. Jahrhundert beherrschten die Franzosen weite Teile des Rheinlands und von Westfalen. Meist ... Weiterlesen »

Erzstift Köln

Am Ende antihabsburgisch und frankreichfreundlich

Das Erzstift Köln war bis zur Aufhebung durch die Säkularisation Landesherrschaft der Stadt Dorsten. Köln, das 50 bis 38 v. Chr. als ... Weiterlesen »

Essener Tor

1761 sturmreif geschossen – 1934 „Adolf-Hitler-Platz“ genannt

Das Essener Tor war auch vor dem Ausbau zum Festungstor mit einem Vortor stark befestigt. Beim Angriff der Truppen des Grafen Philipp ... Weiterlesen »

Festung und Stadtmauer (Essay)

Acht Bastionen schützten die Stadt vor Angreifern - nicht immer

Von Wolf Stegemann – Dass Dorsten eine Befestigung durch Mauern und Türme erhielt, wird von Historikern auch mit der Stadtwerdung in ... Weiterlesen »

Fettmännchen

Münzen mit schlechtem Silbergehalt waren zum Export bestimmt

Eine in Dorsten 1653 und 1690 geprägte und wegen seines schlechten Silbergehalts äußerst unbeliebte Kleinmünze im Wert von acht ... Weiterlesen »

Firmungsreise 1706

27 Dorstener Kindern als angehende Geistliche die Tonsur geschnitten

Um Frühjahr 1706 unternahm der Kölner Weihbischof Johannes Wernerus von Veyder eine Reise durch das Vest Recklinghausen, um ... Weiterlesen »

Franz. Emigranten

Meist adelige Asylbewerber fanden in Dorsten Unterkunft

Darunter sind die Franzosen gemeint, vornehmlich Adelige, höhere Geistliche und Ordensangehörige, die von der Französischen Revolution ... Weiterlesen »

Franz.-Holländ. Krieg

Als das Geld ausging, wurde die Festung Dorsten geschleift

In diesem 1672 ausgebrochenen Krieg zwischen Frankreich (Ludwig XIV.) und Holland war Dorsten als kürkölnische Festungsstadt auf ... Weiterlesen »

Franziskanerkloster

Stadtgeschichte ist stark von der Ordensniederlassung geprägt

Das Dorstener Franziskanerkloster ist das älteste der Sächsischen Ordensprovinz, das in der Bundesrepublik heute noch besteht. Der ... Weiterlesen »

Galen, Clemens Aug. Graf von

NSDAP-Mitglied Hoffrogge kutschierte den Bischof 1936 durch die Stadt

Von Wolf Stegemann – 1878 in Dinklage bis 1946 in Münster; Bischof und Kardinal. – Er war von 1933 bis 1946 Bischof von Münster ... Weiterlesen »

Galgenhof

Bauerngut lag neben der Hinrichtungsstätte im Galgenkamp

Im Flur „Galgenkamp“ zwischen der Marler Straße und dem Kanal, im Naturpark Hasselbecke, der sich vom jüdischen Friedhof bis zum ... Weiterlesen »

Götzen, Graf von

Gescheiterter Versuch, die Hessen aus Dorsten zu vertreiben

1599 bis 1645 in Jankau; kaiserlicher General, auch Götz genannt. – Der Heerführer des Dreißigjährigen Krieges scheiterte 1636 mit ... Weiterlesen »

Grimmelshausen, Christoffel von

In seinem großen Kriegsroman erwähnte er die befestigte Stadt Dorsten

1621/22 in Gelnhausen bis 1676 in Renchen/Baden-Württemberg; Chronist. – Er ist Verfasser des großen Romans über den ... Weiterlesen »

Grundherrschaften

Geistliche und weltliche Grundherren verdrängten freie Bauern

Um 695 drangen die Sachsen über die Lippe nach Süden vor und unterwarfen die zwischen Lippe und Emscher ansässigen Brukterer. Der ... Weiterlesen »

Hagenbecker Mühle

Ausgebranntes und verfallenes Gebäude musste der Autobahn weichen

1439 kaufte Wennemar von Heyden die Pliestermühle, die kurz danach abgebrochen wurde. Als Ersatz baute er danach die Wassermühle ... Weiterlesen »

Handel, städtischer

Lippe und Brücke bewirkten ein blühendes Handelszentrum in Dorsten

Aufgrund der günstigen Verkehrslage entwickelte sich Dorsten zu einem blühenden Handels- und Gewerbezentrum an der Lippe. Um die ... Weiterlesen »

Handwerkerstand

Ab dem Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert in Zünften streng organisiert

„Es sint handwerck darumb erdacht, daß jedermann sein täglich brot damit gewinnt.“ – Reformatio Sigismundi, 1483 Um 1400 gab es ... Weiterlesen »

Hanse

Zahlungsaufforderungen überforderte die Stadtkasse – das Ende

Da Dorsten im Binnenland liegt, waren Außenhandelskaufleute gezwungen, in Städte an der Ost- oder Nordsee umzusiedeln. Allerdings gibt ... Weiterlesen »

Hatzfeld, Graf Melchior von

Erfolgreicher Feldherr der Liga vertrieb 1641 die Hessen aus Dorsten

1593 bis 1658; kaiserlicher Feldmarschall. – Er eroberte 1641 nach zweimonatiger Belagerung Dorsten von den Hessen zurück. – 1625 ... Weiterlesen »

Herrlichkeitstrompeter

Als persona publica begleitete er Unterhändler bei Verhandlungen

Wie die Stadt Dorsten Anfang des 17. Jahrhunderts einen Spielmann für Vergnügungen unterhielt, wurde in der Herrlichkeit Lembeck ein ... Weiterlesen »

Hessen in Dorsten

Bürgermeister Burich wollte seine Hochzeitsnacht ungestört verbringen

Nachdem der lutherische Schwedenkönig Gustav Adolf 1632 bei Lützen gefallen war, drangen die Truppen des Landgrafen Wilhelm von ... Weiterlesen »

Hexenverfolgung (Essay)

Hysterie in Kirchenkreisen: Reinigung durch Wasser und Feuer

Von Wolf Stegemann – Vom ausgehenden 15. bis ins 18. Jahrhundert wurden in Deutschland hauptsächlich Frauen wegen angeblicher ... Weiterlesen »

Hofesgerichte

Bestandteile des Rechts- und Gerichtswesens

Der Salentinische Rezess von 1577 sah weiterhin Hofesgerichte der weltlichen und geistlichen Grundherren vor. Die Hofesgerichte regelten ... Weiterlesen »

Holzappel, Graf von

Das Kriegsrecht gab ihm die Herrschaft über die Herrlichkeit Lembeck

1585 in Niederhadamar bis 1648 in Augsburg; Befehlshaber der hessischen Truppen in und um Dorsten. – Leute wie er hießen im ... Weiterlesen »

Holzgericht

Traditionelles Gremium der bäuerlichen Selbstverwaltung

Auch Holting, Hölting, Holtgedinge. Es fand jährlich in den verschiedenen Marken an den althergebrachten Stellen unter dem Vorsitz des ... Weiterlesen »

Hospital

Anfänge der Kranken- und Armenversorgung in der Stadt schon 1359

Die erste Erwähnung findet das zunächst außerhalb der Stadt, zehn Jahre später aber in der Stadt liegende Hospital in einer ... Weiterlesen »

Hoßkalverkamp

Einwohner suchten hinter aufgeschütteten Wällen Schutz

Flieh- oder Fluchtburgen waren in vor- und frühgeschichtlicher Zeit Befestigungen und Zufluchtstätten der umliegenden Bevölkerung in ... Weiterlesen »

Huldigungen

Mit Trommelklang und von der Kanzel herab die Treue geschworen

Schon 1371 hatten die kurkölnischen Städte, darunter Dorsten, dem neuen Erzbischof Friedrich von Saarweden Treue schwören müssen. ... Weiterlesen »

Kirchenraub Wulfen

Gerlach Hessbrügg wurde 1710 „gewürget und verbrandt“

In früheren Jahrhunderten bewahrten Bauern und Bürger ihr Geld gemeinsam im gesicherten Kirchturm auf, um es vor Dieben und Plünderern ... Weiterlesen »

Königsmarck, Graf von

Die Stadt Dorsten gab dem Schweden 1650 noch 10.000 Taler mit

1600 in Kötzlin/Prignitz bis 1663 in Stockholm; Heerführer in schwedischen Diensten. – Graf Hans Christoph von Königsmarck war ein ... Weiterlesen »

Kosakenwinter

Anfängliche Neugier der Dorstener für Fremdartiges wich dem Schrecken

Nach der Völkerschlacht von Leipzig 1813 kamen bei der Verfolgung der nach Frankreich zurückgedrängten Truppen auch Kosaken der ... Weiterlesen »

Kurfürsten

Die Krummstab-Länder verfolgten ihre katholischen Interessen

Der Erzbischof von Köln war als Kurfürst bis zur Aufhebung des Kürfürstentums Köln im Jahre 1803 zugleich weltlicher Herrscher und ... Weiterlesen »

Landwehren

Zur Verteidigung und zum Kassieren des Wegegeldes errichtet

Die auch als „Brechte“ und „Schnat“ bezeichneten und aus fränkischer Zeit stammenden Landwehren waren durch ein System von ... Weiterlesen »

Liber statutorum

Ältestes Rechtsbuch der Stadt regelte das öffentliche Leben

Das „liber statutorum oppidi Dursten“ ist das Statutenbuch der Stadt Dorsten. Das durch Kriegseinwirkung stark gelittene und nur noch ... Weiterlesen »

Lippe-Département

Ein zusammengeschachteltes französisches Verwaltungsgebiet

Das Département Lippe war eines von vier französischen Verwaltungsbezirke, zu dem Dorsten und die Herrlichkeit in französischer ... Weiterlesen »

März-Unruhen 1848

Infanterie und Kavallerie schützten die Obrigkeit vor den Bürgern

Die politischen Märzunruhen der Bürger um mehr Bürgerfreiheiten forderten 1848 in Berlin auch Menschenleben. Im Regierungsbezirk ... Weiterlesen »

Maße und Gewichte

Malter und Morgen, Liter und Last, Wispel, Becher und Fässchen

Dorsten hatte neben den vielen anderen Maß- und Gewichtseinheiten, die in den letzten Jahrhunderten gültig waren, auch seine eigenen ... Weiterlesen »

Medizinalwesen (Essay)

Kurpfuscher im Vest musste im Gefängnis Strafe absitzen

Von Wolf Stegemann. – Zum Heil- und Krankenwesen, das eine lange Geschichte hat, gibt dieses Online-Lexikon unter etlichen ... Weiterlesen »

Memorienbücher St. Agatha

Zwei dieser Aufzeichnungen überstanden die Bombardierung 1945

Die Memorienbücher verbrannten bei der Bombardierung der Stadt 1945 mitsamt dem Pfarrarchiv, das im Turm von St. Agatha eingemauert war. ... Weiterlesen »

Merveldt, Familie von

1708 durch Heirat in den Besitz von Schloss Lembeck gekommen

Auch Schreibweisen Meerveldt oder Merfeld überliefert. Stammsitz der adligen Familie ist Merfeld bei Dülmen. Die Familie gehört zu ... Weiterlesen »

Merveldter Hof

Er war der größte Adelshof von besonderer Pracht in Münster

Der größte der 40 münsterschen Adelshöfe, der Merveldter Hof an der Ludgeristraße, hat die Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg ... Weiterlesen »

Militärverhältnisse (Essay)

Früher vornehmlich Nichtsnutze in Uniform gesteckt

Von Wolf Stegemann. – Anfang des 15. Jahrhunderts wählte der Rat zwei Rittmeister (1 Reitmeister und einen Kluchtmeister = Führer ... Weiterlesen »

Mühlen (Essay)

Im 14. Jahrhundert stand eine Windmühle auf dem Mauerturm

Wind- und Wassermühlen waren früher nur im Besitz von Burgherren, Städten und Klöstern und nur der Landesherr konnte diesen das ... Weiterlesen »

Münzen

Stüber und Silbergroschen, Kreuzer und Gulden, Mark und Pfennig

In einigen Städten Westfalens kam es vom 12. bis 14. Jahrhundert zu einer durchgehenden Münzprägung. Die Städte waren vor allem ... Weiterlesen »

Österreich, Erbfolgekrieg

Durchzüge von Hessen, Franzosen, Holländern und Hannoveranern

Zur Zeit des Österreichischen Erbfolgekriegs quartierte sich 1741/42 das französische Infanterieregiment von Saxen ein und im ... Weiterlesen »

Pfennigbrot

Zum Gedenken an den Sieg wurde Armenbrot verteilt

In der Vorweihnachtszeit der Jahre 1383 bis 1588 erhielten die Armen der Stadt ein „Pfennigbrot“ und Heringe. Hintergrund dieser ... Weiterlesen »

Postwesen (Essay)

Von reitenden Boten, laufenden Briefträgern und fahrender Post

Von Wolf Stegemann – Sieht man von dem berittenen Trompeter der Herrlichkeit ab, der Botschaften und Briefe des Schlossherren an die ... Weiterlesen »

Rathäuser

Standort in den Nachkriegsjahren zum Gemeindedreieck verlegt

Bis 1797 war das Rathaus mit einer Schankstube, für die der Magistrat die Lizenz jährlich vergab, in einem Gebäude am westlichen ... Weiterlesen »

Rechtsstreit 1602

Jüdische Kaufleute widerrechtlich im Schloss Lembeck festgehalten

Von Wolf Stegemann – Am 12. November 1602 begann mit der Festnahme von zwei jüdischen Kaufleuten auf Lembecker Gebiet durch den ... Weiterlesen »

Säkularisation

Franzosen brachten 1803 Kirchen und Klöstern das Aus

Die Neugestaltung der Landkarte begann mit der französischen Eroberung des linken Rheinufers. Preußens Machtpolitik war zwar auf die ... Weiterlesen »

Salentinischer Rezess

Neue Verordnung veränderte das Rechtsleben im Vest Recklinghausen

Der Salentinische Rezess von 1577 ist eine vom Landesherrn Erzbischof Salentin von Isenburg (1567 bis 1577) in Absprache mit den ... Weiterlesen »

Schmuggel

Pfarrer Ludwig Heming brachte Unterhosen über die „Grenze“

Ein Pfarrer hat in den Niederlanden zwei Pfund Kaffee gekauft. Kurz vor der Grenze denkt er sich: Schmuggeln will ich nicht und lügen ... Weiterlesen »

Seuchen, Epidemien

Kriege brachten Hirnwuth, Wechselfieber, Pest und Cholera

Pestjahre waren in Dorsten 1359, 1566, 1587, 1589, 1599. Die Pestkranken wurden ins Siechenhaus gebracht und die Stadttore verschlossen. ... Weiterlesen »

Soldatenkirchhof

Verweis

Dieser Begriff wird bereits an anderer Stelle behandelt. Siehe: Mit dieser im Volksmund entstandenen Bezeichnung wurde der historische ... Weiterlesen »

Sonnenuhr

Der älteste Sonnenstrahl-Zeitmesser an der Antoniuskirche

Die Sonnenuhr an der Südseite der Antoniuskirche in Holsterhausen-Dorf ist die älteste noch existierende in der Herrlichkeit Lembeck ... Weiterlesen »

Spanisch-Niederländ. Krieg

Lembecker Schlossherr erkaufte Schutz für Familie und Bevölkerung

Er dauerte von 1595 bis 1609. – Da sich die Armeen selbst versorgten, fielen im Krieg zwischen Spanien und den Niederlanden die Heere ... Weiterlesen »

Spanischer Winter

Einquartierung kostete der Stadt über 60.000 Reichstaler

Der Spanische Winter war die Besetzung rheinisch-westfälischer Gebiete durch das spanische Heer unter Admiral Mendoza 1598/99 im Rahmen ... Weiterlesen »

Spielmann

Städtischer Musikant spielte für Geld und Wein

Nachweislich kam der erste Spielmann 1509 im Gefolge des Kölner Kurfürsten Hermann IV. (der Friedfertige) nach Dorsten. Zu dieser Zeit ... Weiterlesen »

Stadtgericht

Lediglich über nichtsnutzige Sachen zu entscheiden

Das Stadtgericht bestand neben dem landesherrlichen Hohen Gericht und hatte nach dem Salentinischen Rezess von 1577 lediglich über ... Weiterlesen »

Stift Xanten

Kirche St. Agatha blieb bis 1805 Eigenkirche des Stifts

Wer heute mit der Frage nach der Zugehörigkeit der Stadt Dorsten konfrontiert wird, dem fällt das Ruhrgebiet, Westfalen, das Vest und ... Weiterlesen »

Totenschilde

Zum Gedenken an die Verstorbenen aufgehängt

Ein Totenschild ist eine Totengedenktafel für einen männlichen Verstorbenen aus dem Adel oder dem ratsfähigen Bürgertum. In einer ... Weiterlesen »

Truchsessischer Krieg

Lutherischer Erzbischof wollte die Stadt evangelisieren

Der Truchsessische Krieg, auch „Kölner Krieg“ genannt, dauerte von 1584 bis 1588. Das Vest Recklinghausen und die Stadt Dorsten ... Weiterlesen »

Vest Recklinghausen (Essay)

Geschlossenes Durchgangsgebiet zwischen Lippe und Emscher

Welche Bedeutung das Wort „Vest“ hat, ist letztlich nicht geklärt. Einerseits wurde der Begriff Vest auch für einen „Durchgang“ ... Weiterlesen »

Wahrmann, Franz

Der Dorstener Menschenfresser pökelte sogar das Fleisch seiner Kinder ein

Hingerichtet 1699 in Dorsten; Heimleuchter und Menschenfresser. – Auch Wahmann genannt. Er beging das bislang scheußlichste ... Weiterlesen »

Werden, Reichsabtei

Ein weitläufiges Herrschaftsgebiet durch Ansammlung von Höfen

Um 800 gründete der hl. Luidger in Nachfolge des angelsächsischen Missionars Suitbert (um 700) in Werden (loco Werithina) an der Ruhr ... Weiterlesen »

Westerwinkel, Schloss

Im Jahre 1430 erstmals Lehensbesitz der Familie von Merveldt

Schloss Westerwinkel, das seit 1430 zum Besitz der Familie von Merveldt in Lembeck gehört, liegt etwa 1 km westlich von Herbern ... Weiterlesen »

Witwenhaus

Im 19. Jahrhundert auch als Armenhaus genutzt

Es wird zum ersten Mal 1484 als „Wedewen-Hus“ erwähnt, das von der Armenverwaltung der Stadt beaufsichtigt und über Schenkungen, ... Weiterlesen »

Wunderheilung 1649

Gelähmter Wanderprediger konnte wieder gehen und stehen

Im Protokollbuch des Rates der Stadt Dorsten steht unter dem 2. September 1649 eine gar wunderliche Geschichte, die in Gegenwart der ... Weiterlesen »

Zollwesen (Essay)

Mit dem Lembecker Schlossherren gab’s Streit ums Brückengeld

Von Wolf Stegemann – Zölle waren Abgaben zur Benutzung von Verkehrswegen (Straßen, Brücken, Hafenanlagen) und von besonderen ... Weiterlesen »