Dank

Widmung

Dieses nach über 15 Jahren Vorarbeit nun veröffentlichte lexikalische Werk über die Vergangenheit und Gegenwart der Stadt Dorsten und Umgebung ist meiner 2013 nach einer langen und schweren Krankheit verstorbenen Frau gewidmet!

Der Herausgeber dankt allen, die am Zustandekommen des Lexikons beteiligt waren:

Ich danke dem Fotografen Peter Koerber für die freundliche Genehmigung zur Nutzung des Fotos, das wir in der obrigen Titelgrafik verwenden. Peter Koerber unterhält auf der Hardt die Galerie „Lupus“. Dort ist das Bild in limitierter Auflage zu erwerben.

Mein besonderer Dank gilt dem mittlerweile verstorbenen Stadtdirektor bzw. Bürgermeister Dr. Karl-Christian Zahn, der zu dieser Arbeit, die 1999 begann, immer wieder anregte. Dank gilt den vielen Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten, Fotografinnen und Fotografen der Tageszeitungen sowie Heimatforschern, die mit ihren historischen und tagesaktuellen Fotos und Artikeln, Berichten und Aufsätzen in den Lokalzeitungen „Dorstener Zeitung“ (DZ) und „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ), im „Heimatkalender für die Herrlichkeit Lembeck und Dorsten“, im „Stadtspiegel“, in der „Sonntags-Zeitung“, im „Vestischen Kalender“, in der „Vestischen Zeitschrift“, in Büchern, Festschriften und anderen Publikationen Informationen lieferten.

Mein Dank gilt weiterhin Margit Camille-Reichardt aus Moritzburg, die bei der Bildbearbeitung unermüdlich geholfen hat, und Christian Gruber, der mit Texten und Fotos über das von ihm herausgegebene Wulfen-Wiki zur Informationsausstattung dieses Dorsten-Online-Lexikons beitrug und stets mit gutem Rat zur Seite stand. Dank gebührt auch Walter Biermann, der aus seinem Digital-Archiv Fotos und Dokumente zur Verfügung stellte und stets hilfsbereit war. Mein Dank gehört auch Helmut Frenzel, Maria Nienhaus-Nagel, Ulrike Rauh und Cornelia Schindler, die gute korrigierende Ratschläge gegeben haben und nicht zuletzt Jörn Fester, der für die gute technische Ausstattung dieses Online-Lexikons sorgte. Natürlich waren auch Internet-Dienste wie Wikipedia und Websites von Unternehmen und Vereinen sowie der Stadt eine Quelle für Informationen. Dank gilt den Familien, Firmen und Privatpersonen, die ebenfalls Texte und Fotos zur Verfügung stellten, und nicht zuletzt den Archiven in Münster, Gelsenkirchen, Recklinghausen, Idar-Oberstein, Bremen, Hamburg, Kiel, Köln, Worms, Düsseldorf und anderswo, welche die vielfältigen Recherchen unterstützt haben.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone