Ehlert, Ralf

Sein Name ist eng verbunden mit dem „CreativQuartier“ der ehem. Zeche

Unternehmer Ralf Ehlert; Foto: Eggert (DZ)

Geboren 1961 in Gelsenkirchen, wohnhaft in Dorsten-Wulfen; Unternehmer in der Immobilenwirtschaft und professioneller Nebenbei-Komponist und Musiker. – Ihm gehört das Unternehmen „Ralf Ehlert Consulting“ (REC) mit Sitz in Dorsten. Die Firma vermarktet Ladenlokale, Grundstücke, sucht und vermittelt passende Immobilien und Grundstücke für Wirtschaftsunternehmen und erstellt für Gemeinden und Wirtschaftsförderungen Gesamtkonzeptionen zur Stadtentwicklung, Umnutzung und Revitalisierung von Brachflächen, denkmalgeschützte Gebäude ungenutzte Grundstücke u. ä.

„Dorsten-Song“ komponiert und auf Fürst Leopold vorgetragen

Musiker Ehlert; Foto: Klein (DZ)

Der studierte Musiker, der als Kirchen-Organist begann, später als Vollprofi Schlager sang und im Casino Hohensyburg zwei Jahre lang eine Musik-Revue präsentierte, sattelte zwar erfolgreich in die Wirtschaft um, die Musik blieb ihm aber im Blut. Daher komponierte Rolf Ehlert 2012 den sogenannten „Dorsten-Song“, den er zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Lambert Lütkenhorst in der Revier-Aktion „Extraschicht“ in der Lohnhalle der früheren Zeche Fürst Leopold vortrug, wobei auch der Männergesangsverein 1948 Hervest-Dorsten mitsang. „Wir sind das Tor zum Ruhrgebiet, wir sind das Tor zum Münsterland“ beginnt das flotte Werk. Wasser und Sonne, Freizeit, Erholung und Belohnung vereinen sich in mehreren Strophen mit Sterneköchen, Promis und Prinzen. Denn: „Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland, da lässt es sich gut leben. Dorsten, das ist eine Stadt für Dich und mich“, wie es im Refrain heißt. Die Idee zu diesem Lied trug Ralf Ehlert schon länger mit sich herum.

„CreativQuartier“ auf dem ehemaligen Zechengelände gestaltet

Ralf Ehlert ist seit annähernd 30 Jahren in der Immobilienwirtschaft tätig. Zunächst war er als Vermarktungsleiter der T5 GmbH & Co. KG zuständig für die Vermarktung von mehr als 50.000 Quadratmeter vermietbarer Fläche. Von 2008 bis 2015 beschäftigte er sich als Geschäftsführer der Prisma Unternehmensgruppe mit der Entwicklung und Vermarktung der ehemaligen Schachtanlage Fürst Leopold in Dorsten mit ca. 140.000 Quadratmetern. Innerhalb von nur vier Jahren wurde hier das Bergrecht beendet, der Flächennutzungsplan geändert, der Bebauungsplan rechtskräftig, Baugenehmigungen erzielt, fast alle arrondierenden Freiflächen verkauft und die revitalisierten denkmalgeschützten Bestandsgebäude in den Bereichen Gastronomie, Freizeit, Büro, Dienstleistung und Kultur vermietet. Entstanden ist dabei ein neuer, attraktiver Ortsteil innerhalb Dorstens: das „CreativQuartier“ Fürst Leopold. Das gesamte Projekt der Neunutzung von Fürst Leopold unter diesem Namen orientiert sich, so Ehlers, nicht am maximalen Gewinn. Denn das „CreativQuartier“ ist zentraler Bestandteil der „Ruhrstadt-Stiftung“, die Investor Jürgen Tempelmann 2010 ins Leben rief. Ihr Zweck ist der Erhalt der denkmalgeschützten Gebäude, sowie die Förderung von Kunst und Kultur, Erziehung und Bildung. Damals sind die historischen Gebäude in den Besitz der Stiftung übergegangen. Die wirtschaftliche, gastronomische und kulturelle Wandlung des Zechengeländes zum einem „CreativQuartier“ ist schon bis jetzt mit dem Namen Rolf Ehlert unverbrüchlich verbunden. Schon Anfang 2014 zog Rolf Ehlert, der als Prisma-Projektmanager für die Neubelebung der Zechenfläche verantwortlich ist, Zwischenbilanz über das, was sich in den letzten vier Jahren ab 2010 dort getan hat. Alle Projekte mussten in der Planungsphase mit rund 60 Trägern öffentlicher Belange abgesprochen, deren Vorgaben berücksichtigt und abgearbeitet werden. Im denkmalgeschützten Kernbereich befindet sich das bereit o. g. „CreativQuartier“, das auf den umliegenden Flächen in den folgenden Jahren bis heute weiterentwickelt wurde. In diesen Bereich integriert ist die Gastro-Meile rund um den Fürst-Leopold-Platz. Neben den bereits bestehenden Restaurants und Cafés sollen noch weitere Gastbetriebe im Kesselhaus angesiedelt werden, vielleicht auch im Obergeschoss ein Hotel. Zwischen den Kreisverkehren der Halterner Straße und der Fürst-Leopold-Allee soll ein Mischgebiet Wohnen und Handel entstehen. Die Seniorenresidenz Bellini mit 84 Pflegeplätzen hat sich bereits angesiedelt. Auch der Discounter Aldi bereits 2013 und der Lebensmittelfachmarkt Honsel 2018. – Seit 2015 ist Ralf Ehlert als selbstständiger Immobilienmakler und -berater mit seinem Unternehmen REC im gesamten Ruhrgebiet tätig.

Siehe auch: Norbert Then
Siehe auch: Bergbau
Siehe auch: Dorsten-Lieder
Siehe auch: Zeche Fürst Leopold
Siehe auch: CreativQuartier
Siehe auch: Verein für Bergbau


Quellen: DZ vom 31. Januar 2014. – Lokallust 2014. – Internet-Auftritt REC, Aufruf 2018.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone