Dorsten-Lieder

„Musikanten in den Gassen singen Lieder wohlbekannt...“

Magnus Kremser (l.) und Rolf Olland; Foto: Michael Klein

Magnus Kremser (l.) und Rolf Olland kreierten den „Dorsten-Blues“i; Foto: Michael Klein

Gerd Lehmann (Text), Ulrike Grunwalder (Musik) und Ingo Ulzhöfer (Notensatz) veröffentlichten das Lied „Mein Dorsten“, das 1996 die Stadt Dorsten herausgab. Die Urheber gestatten ausdrücklich die Verwendung der Melodie, des Textes und des Notensatzes zu Werbezwecken der Stadt Dorsten sowie bei Auftritten von Gruppen und Solisten bei städtischen Veranstaltungen (Auszug):

Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland,
Hier bin ich zu Haus.
Mein Dorsten, du am Lippestrand,
Hier kenn ich mich aus.
Mein Dorsten, du am Lippestrand,
Hier bin ich zu Haus.
[…]
Viele Städte sind besungen,
Viele Städte groß und klein,
Nie hat ein Lied so schön geklungen,

Du sollst meine Liebe sein.
Junge Pärchen in den Straßen
Bummeln glücklich Hand in Hand.
Musikanten in den Gassen.
Singen Lieder wohlbekannt
[…]
Ein schöner Tag in meiner Stadt
Geht oft zu schnell vorbei.
Wenn sie auch dich gefangen hat,
Gibt sie dich nicht mehr frei.

Und wenn ich in er Ferne bin,
Zieht es mich stets zurück,
Weil ich doch hier zu Hause bin,
Hier fand ich stets mein Glück.

Dorsten-Hymne von Thomas Ehlert

Die neue Fassung eines bereits in den 1990er-Jahren von ihm unter dem Künstlernamen Raphael komponierten Liedes legte der Dorstener Songschreiber Thomas Ehlert auf einer selbst produzierten CD vor. Der Männergesangsverein 1948 Hervest-Dorsten studierte das Dorsten-Lied ein und führte es in der Local Hereo-Woche im Rahmen der „Kulturhauptstadt Essen 2010“ auf. Bereits im Mai 2010 hatte es eine Uraufführung während des „Schachtzeichen“-Programms, ebenfalls im Rahmen der „Kulturhauptstadt Essen 2010“ auf dem ehemaligen Bergwerksgelände in Hervest-Dorsten gegeben. Darüber hinaus hat Thomas Ehlers zusammen mit Bürgermeister Lambert Lütkenhorst eine CD produziert, die neben der Ursprungsversion im Swing-Tanz-Rhythmus auch eine Karaoke-Version enthält, die erstmals im Herbst 2010 auf dem Marktplatz präsentiert wurde. Wiederum mit Lambert Lütkenhorst und dem Männergesangsverein 1948 Hervest-Dorsten präsentierte Ralf Ehlert bei der WDR-Musikveranstaltung „Extraschicht“, die am 30. Juni 2012 aus der ehemaligen Lohnhalle der Zeche „Fürst Leopold“ gesendet wurde, den „Dorsten-Song“. Wasser und Sonne, Freizeit, Erholung und Belohnung vereinen sich in mehreren Strophen mit Sterneköchen, Promis und Prinzen. Ralf Ehlert, studierter Musiker, der als Kirchen-Organist begann, später als Vollprofi Schlager sang und im Casino Hohensyburg zwei Jahre lang eine Musik-Revue präsentierte, hat zwar vor geraumer Zeit umgesattelt und arbeitet als „Prisma“-Geschäftsführer für die Tempelmann-Gruppe. Eine CD mit drei Versionen des „Dorsten-Liedes“ wurde veröffentlicht. Der Verkaufserlös kommt der Aktion Jeki („Jedem Kind ein Instrument“) zugute. – Auszug:

Wir sind das Tor zum Ruhrgebiet
Wir sind das Tor zum Münsterland
Ja, wir sind alles wir sind Freizeit
sind Erholung und Belohnung
Ja, wir sind wer im Revier!

Das Wasser ist nah in der Hansestadt Dorsten
Das Wasser ist da in der Sonnenstadt.
Nichts ist unmöglich Wir sind Norden
Wir sind Süden sind zufrieden
in unsrer Stadt.

Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland
da lässt es sich gut leben
Dorsten ist die beste Stadt für Dich und mich!
Dorsten ist Sport und Unterhaltung,aber herzlich
Dorsten ist Kunst mit viel Kultur
Dorsten ist stark, mit viel Gefühl.

Hier leben Promis Stars und Sternchen
Sterneköche / Unternehmer
Der Prinz und mehr!
Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland da lässt es sich gut leben
Dorsten ist die beste Stadt für Dich und mich!

Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland da lässt es sich gut leben
Dorsten ist die beste Stadt für Dich und mich!

Denk ich an Dorsten, krieg ich den Dorsten-Blues

Zu den Heimatliedern über Dorsten, von denen etliche mehr oder weniger schwülstig geschrieben wurden, gesellte sich Anfang 2012 der „Dorsten-Blues“, den der 2013 verstorbene Magnus Kremser (Text) und Rolf Olland (Musik) Mitte März 2012 in der Kreativ-Werkstatt Wulfen präsentierten. Text-Auszüge:

„Ich hab so Heimweh, will zurück in meine Stadt, will nicht mehr in die Ferne, hab das Fremde so satt. Ich will dahin, wo ich spielte als Kind, ich will nach Dorsten, wo die Kumpels noch sind …Hab viel Andres gesehn, war auch schon mal am Pol, traf immer viele Menschen, fühlte mich oft auch wohl. Doch war es nie Heimat, will zurück und ich tu`s. Denke ich an Dorsten, krieg ich den Dorsten-Blues.“

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone