Stadtteile

Das Puzzle ergibt die ganze Stadt

Das Stadtgebiet ist in elf Stadtteile zusammengefasst, die früher selbstständige Gemeinden waren: Altendorf-Ulfkotte, Altstadt, Deuten, Feldmark, Hardt, Hervest, Holsterhausen, Lembeck, Östrich, Rhade und Wulfen.

Holsterhausen und Hervest kamen bereits 1943 zu Dorsten, die Gemeinden bei der komunalen Gebietsreform im Jahre 1975. Da diese früher selbstständigen Gemeinden heute faktisch zwar Stadtteile sind, ist die Bezeichnung Stadtteile unzutreffend. Denn sie sind soziologisch, wirtschaftlich und im bürgerschaftlichen Verständnis weiterhin „eigenständige“ Gemeinden mit Kirche, Schule, Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten, Heimat- und anderen Vereinen, Feuerwehr und Parteiortsvereinen. Sie sind bis heute kaum zur Dorstener Innenstadt ausgerichtet oder gar mit ihr verbunden, sondern gehen ihrem Eigenleben aktiv nach. Für die Gesamtstadt Dorsten ist dies ein großer urbaner Nachteil. Rhader sind Rhader geblieben und Lembecker eben Lembecker. Der Identifikationsgrad in den so genannten Landgemeinden (Stadtteile) mit Dorsten ist äußerst gering geblieben. Daran konnten weder Stadtverwaltung noch Rat noch irgendwelche klugen Konzepte viel ändern. Die Flächenstadt Dorsten ist ein Puzzle geblieben.


Siehe auch:
Altendorf trifft sich
Altendorf-Ulfkotte
Altstadt
Bürgerbudget
Deuten
Feldmark
Hardt & Östrich
Hervest
Holsterhausen
Lembeck
Östrich
Porte Lembeck
Rhade
Wulfen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone
Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Stadtteile