Altendorf trifft sich

2017 gegründeter Verein soll Altendorf-Ulfkotte lebenswerter machen

Ortsteil Altendorf-Ulfkotte

Im November 2017 wurde in Altendorf-Ulfkotte ein Bürgerverein gegründet, der u. a. Stadtteilkonferenzen organisiert. Der Verein ist ein Zusammenschluss von Vorständen der Vereine und Parteien in Altendorf-Ulfkotte. Schulleiter der Kardinal-von-Gahlen-Schule, Herbert Rentmeister, definiert den Verein so: „Eine Einrichtung, die das Dorf auch für Menschen, die alt werden, weiterhin lebens- und liebenswert macht.“ Zudem soll Vereinsarbeit im Stadtteil transparenter sein und die Bürger animieren, als Mitglieder beizutreten und die Dorfprojekte unterstützen. Mit Sponsorenhilfe soll ein Bürgerbus angeschafft werden, der sie Altendorfer zum Einkaufen ins Nahversorgungsgebiet Händelstraße bringt, ein Stadtteilauto sollen sich die Bewohner zur Benutzung teilen, ein Bürgerhausverein soll gegründet werden.  Als zertifizierte Stadtteilkonferenz profitiert Altendorf mit dem Verein auch aus dem städtischen Bürgerfonds – mit 50 Cent pro Einwohner und Jahr. Ab 2019 gibt es das Doppelte. Als erstes realisierte Projekt wurden auf Antrag des Schützenvereins drei Fahnenstangen für das Kriegerehrenmal angeschafft. An den Kosten in Höhe von 1000 Euro beteiligten sich die Schützen allerdings mit 25 Prozent. Der weit entfernt liegende Ortsteil Tönsholt, der  gemeindetechnisch zum Stadtteil Altendorf-Ulfkotte gehört, ist aufgerufen, sich an den Aktivitäten des Vereins „Altendorf trifft sich“ zu beteiligten. Doch von dort wird wenig Interesse gezeigt, da sich die rund 200 Tönsholter nicht als Altendorfer fühlen.

Siehe auch: Altendorf-Ulfkotte


Quelle: DZ vom 10. November 2017

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone