Hardt & Östrich

Stadtteil ist geprägt von einem Zugehörigkeitswirrwarr bis heute

Wie die Feldmark, so gehört auch die Hardt mit seinen 8.300 Einwohnern als Stadtteil zu den Wohngebieten, die sich rund um den Stadtkern gebildet haben. Die Siedlung kam erst 1929 von Gahlen zu Dorsten. Hier liegen das neue Krankenhaus und die Gewerbegebiete „Duvenkamp“ und „Auf dem Beerenkamp“. Die gesamte Hardt und ein Teil Gahlen-Östrichs bis zum Baumbach haben wohl kaum immer zu Gahlen bzw. zum Herzogtum Kleve, sondern bereits früher zu Dorsten gehört. Das beweisen historische Karten, in denen die Grenzen zwischen dem Vest Recklinghausen und dem Herzogtum Kleve (Grenze Dorsten/Gahlen) in Höhe des Baumbachs, westlich der heutigen Östricher Schule, verläuft. Östrich gehörte zu Gahlen und kam (mit dem Hardtberg) erst bei der kommunalen Neugliederung 1975 nach Dorsten und somit vom Rheinland nach Westfalen.

Typisches Haus auf der Hardt

Typisches Haus auf der Hardt – Bauernhaus Vennemann um 1930

1929 wurde die Hardt Dorstener Stadtteil

Die früheste Erwähnung „Ganlingas“ (Personenname plus Sippensuffix im Plural) steht im Güterverzeichnis der Abtei Echternach. Um 900 schenkte die Edelfrau Athlgard der Abtei Werden vier Höfe in der Gemarkung Gahlen, Hardt und Östrich. Vor 1045 oder 1075 übertrug die letzte Edelfrau von Dorsten Emeza (Grab im Dom zu Xanten) dem Kanonikerstift Xanten den Adelshof Dorsten und die dazugehörigen Unterhöfe. In dieser Zeit gehörte die Hardt zu Dorsten („Averbeck“, d. h. „über dem [Schölz-]bach“). Erst seit dem 14. Jahrhundert bildete der Schölzbach die Grenze zwischen Kurköln und Kleve und damit zwischen Dorsten und Gahlen-Hardt. 1552 wurde die Gemeinde Gahlen lutherisch. 1614 kam im Vertrag von Xanten das Herzogtum Kleve (und damit Gahlen und die Hardt) an Brandenburg-Preußen. 1815 gehörte die Bürgermeisterei Gahlen mit ihren Bauerschaften Besten, Östrich und Hardt zum Kreis Dinslaken. Das Gesetz zur Neuregelung des Rheinisch-Westfälischen Industriegebiets schlug 1929 die Hardt der Stadt Dorsten zu. Der Hardtberg und Östrich kamen erst 1975 durch die kommunale Neuordnung als Ortsteil zur Stadt Dorsten.

In Westfalen der Landeskirche Rheinland angehörig

Neben der katholischen St. Nikolauskirche gibt es noch die evangelische Friedenskirche, die kirchengemeindlich zu Gahlen-Hardt und somit zur rheinischen Landeskirche gehört, sich aber auf westfälischem Boden, also auf dem Boden der Landeskirche von Westfalen befindet. Auf der Hardt stand bis 1972 das Kohlhaus, das das Ende des „Gahlen’schen Kohlenwegs“ markierte. Heute steht dort eine 4,10 hohe Stele aus Stahl und Kohle des Künstlers Hermann J. Kassel. Auf der Hardt gibt es zwei Grundschulen, eine Hauptschule sowie eine private Realschule (St. Ursula), den Schützenverein Dorsten-Hardt sowie den traditionsreichen SV Dorsten-Hardt.


Siehe auch:
Stadtteile


Quelle:
Wikipedia, Online-Enzyklopädie  u. a.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone