Vinken, Frank

Erstaunliche Fotografen-Karriere mit Ausstellungen und Veröffentlichungen

Geboren 1955 in Helmstedt; Fotograf und Fotojournalist. – Seine Karriere als Fotograf, auf deren Weg er sieben Jahre lang in Dorsten Erfahrungen machte, ist faszinierend. Ab 1971 lernte und arbeitete Frank Vinken als Radio- und Fernsehtechniker, wollte dann mit der Kamera nicht nur technisch umgehen. Daher konnte er bereits 1979 seine ersten journalistischen Arbeiten und Fotodokumentationen „Essen/Ruhr“ für das polnische Fernsehen in Warschau erarbeiten. Ab 1981 war er als Pressefotograf und Texter in Redaktionen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) tätig, zuerst in Oberhausen und ab 1982 bis 1989 in Dorsten. Danach arbeitete Frank Vinken als Bildredakteur der WAZ zunächst zwei Jahre in Gelsenkirchen, seit 1991 bis 2009 in der WAZ-Lokalredaktion Essen und anschließend bis 2015 als freier Pressefotograf, Bildredakteur und Autor in Essen mit den Schwerpunktthemen Reportage, Kunst, Theater und Architektur, ab 2015 in Düsseldorf – auch als Fotografieberater und Buchgestalter. Frank Vinken: „Ich nehme Fotografie persönlich, begeistere mich immer wieder neu für klare Linien und starke Geschichten in Bildern, Gesichtern und Erlebnissen.“

Ausstellungen seiner Fotografien durchziehen sein berufliches Leben. In Dorsten hatte er 1985 sine erste Einzelausstellung. Ein Jahr später zeigte er Fotografien aus Reportagen über den Stadtteil Hörster Feld für das „Institut stadtteilbezogene Sozialarbeit“ der Universität Essen im Rathaus Essen. Im Atelier „werkstatt“ des Gelsenkirchener Künstlers Many Szejstecki zeigte er 1990 aktuelle Fotografien, 1993 im Foyer der Stadtwerk Essen und ein Jahr darauf im Essener „Epizentrum“, 1998 in der Volkshochschule Essen, 2000 in der „Journalistenschule Ruhr“ in Essen und in mehreren Galerien. 2001 waren seine Foto zum Auftakt der „Woche der Brüderlichkeit“ in der VHS Dorsten zu sehen und im Alten Rathaus Dorsten 2007 die Ausstellung „Die Stadt Essen auf dem Weg zur Kulturhauptstadt Europas  2010“. Im Jahr 2008 hieß Vinkens Ausstellung im Giradethaus Essen „Typo trifft Foto“ mit Typograf Reinhard Pietrass im Girardethaus Essen.
Gruppenausstellungen: 1984 beteiligte sich Frank Vinken an der „Biennale an der Ruhr ’84“ in der Städtischen Galerie Schloss Oberhausen, ebenso 1986 zum Thema „Reibungen“ und 2002 stellte er für die Gewerkschaft „ver.di“ auf der Photokina Köln mit den WAZ-Bildredakteuren Andreas Mangen und Ilja Höpping Fotos über das neue Ruhrgebiet.
Beteiligung mit Fotografien an Publikationen/Katalogen, Fotoreportagen: 1985 „Zu heilen, was verwundet ist“ von Christel und Michael Schibilsky, Patmos-Verlag, Düsseldorf. – 1990 „Kinder einer Erde“ von Michael Albus und Peter Härtling, Patmos-Verlag. – 1992 „Treibsand“ von Michael Albus, Peter Härtling und Rupert Neudeck, Patmos-Verlag. – 1999„Gestern war es Arbeit – Die Romantik im Ruhrgebiet“ mit Andreas Mangen und Ilja Höpping, Klartext-Verlag Essen. – 2005 Fotoreportagen „Revier Atelier – Rolf Glasmeier“,   Klartext-Verlag. – 2006 „Essen – Kulturhauptstadt Europas“ mit Corneel Voigt, Valeska Ehlert und Wulf Mämpel, Beleke-Verlag Essen. – 2009 „Zollverein – Von der Kohle zur Kultur“ mit Liliane Zuuring und Wulf Mämpel (Texte), Beleke-Verlag. – 2010 Fotoreportagen für den Band „Kultur elektrisiert“ über die Kulturhauptstadtprojekte der RWE Stiftung, Klartext-Verlag. – 2010 „Essen – Ansichten und Einblicke“, Klartext-Verlag. – 2010 Fotoreportagen für den Band „Rüttenscheid – Gute Zeit“,  Klartext-Verlag. – 2 010 Fotoreportagen für den Band „Revier-Atelier –Thomas Rother“, ei Klartext. – 2011 Katalog des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna, „Essenz des Lichts“.
Von 2009 bis 2018 war Frank Vinken als Autor und Fotograf für den Blog auf den Internetseiten der RWE-Stiftung und der innogy-Stiftung für Energie und Gesellschaft tätig.
2012 „Essen von innen“ mit Andreas Mangen, Liliane Zuuring und Wulf Mämpel, Verlag Beleke, Essen. – 2013 bis 2018 Fotoreportagen über die Schreibworkshops „Am Fluss entlang schreiben“ und „FlussLandStadt, eure Heimat – euer Roman“ des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW, des Kinder- und Jugendliteraturzentrums NRW, „jugendstil“ in Dortmund und der Emschergenossenschaft. – 2014 Fotoreportagen für den Band „Pottfeuer – Grillen anne Ruhr“, Klartext-Verlag. – 2015 Reprografie für den Katalog „at dusk | at dawn“ von Ute Schätzmüller, herausgegeben von der Stadt Viersen. – 2017 Gestaltung und Text für den Bildband „Erlebter Rhein – Faszinierende Ansichten des großen Flusses“ von Hans Lurweg, Klartext-Verlag. – 2017 Fotoreportagen und Dokumentationen für das Projekt „Essen – Grüne Hauptstadt Europas 2017“. – 2019 „Essen – Bilder einer Stadt“, Klartext-Verlag. – 2019 Katalog des „International Light Art Award 2019“ des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna. – 2019 Fotoreportagen für den „ruhrkultur.guide“, Reiseführer. – 2019 Katalog „Excess – Bernardi Roig“ des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna. – 2020 Katalog „Neon Delight“ des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna. – 2020 Fotoreportagen und Texte für das Werkbuch„Unser Recht! – mit Kunst und Kultur Kinderrechte vermitteln“ der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. in Dortmund.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone