Schaefer, Fritz

Jung und erfolgreich: Hörspiele, Kurzfilme, Hörfunk-Reportagen, Kolumnen

Fritz Schaefer erklärt den Lesern von “Lokallust” die Welt

Geboren 1997 in Dorsten, TV- und Radio-Moderator, beim WDR der Jüngste, Kolumnist und „Pommes-Soko“-Erfinder in Dorsten. – Im Radiosender „1LIVE“ wurde er über seine Heimatstadt befragt und sein Statement veröffentlicht: „Fritz Schaefer ist immer noch sauer, dass er damals als Kind nicht das große Spielzeug-Einfamilienhaus bekommen hat. Dafür kommt er aus Dorsten, der geilsten Stadt der Welt. Zumindest seiner Meinung nach.“ Doch zum Wohnen war die Stadt dann offensichtlich nicht so geil, denn er wohnt in Schermbeck. Ob er diese Gemeinde nahe Dorsten – allerdings im Rheinischen – nun als „die geilste der Welt“ empfindet, ist hier nicht bekannt.

Autor, Moderator, Außenreporter für WDR und Sprecher anderer Sender

Fritz Schäfer wuchs in Dorsten und Schermbeck auf, wo sein Vater wohnt, der die bekannte Lokalität „Ramirez“ betreibt. Am Ursulinen-Gymnasium in Dorsten machte Fritz Schaefer das Abitur. Er absolvierte zunächst diverse Praktika in der Medienbranche, unter anderem bei 1LIVE und Radio Wissen, und gewann Wettbewerbe im musischen Bereich. Von der Universität Witten/Herdecke erhielt er 2015 das „Pfad.finder“-Stipendium, das ihm einen einjährigen Freiraum für seine weitere Arbeit verschaffte. Bei der jungen Welle 1LIVE steht er seit 2018 vor dem Mikrofon. Für das WDR-Radio produziert er in unregelmäßigen Abständen Meinungsstücke aus Sicht eines jungen Erwachsenen (u. a. für WDR5 „Satire Deluxe“, WDR2 „Zugabe“ und WDR4 „Scheinwerfer“). Er ist darüber hinaus Außenreporter für die Fernsehadaption von WDR5 „Satire Deluxe“. Außerdem arbeitet Schaefer als Autor, Reporter und Sprecher für andere ARD-Anstalten und präsentiert Live-Events.

Ruhrgebiets-Hörspielserie „Pommes-Soko“

Schon als junger Schüler machte Fritz Schaefer von Dorsten aus die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam. Das Feature „Die Hürland-Ausfahrt“, die angeblich von der damaligen Staatssekretärin Agnes Hürland initiierte A31-Ausfahrt in Holsterhausen, für dessen technische Umsetzung Schaefer verantwortlich war, wurde 2011 mit dem Sonderpreis des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung prämiert. Bereits während seiner Schulzeit produzierte Fritz Schaefer Hörspiele. Im Rahmen der 2012 gestarteten Ruhrgebiets-Hörspielserie „Pommes-Soko“ arbeitete er unter anderem mit Cornelia Funke, Olaf Thon, Maddin Schneider, Norbert Heisterkamp, Torsten Sträter und Björn Freitag zusammen. Seit Schaefers vierzehntem Lebensjahr wurden sieben Folgen produziert, an denen er als je alleiniger Autor, Regisseur und Produzent beteiligt war und für deren Umsetzung er 2015, nach dem Abitur, das „Pfad.finder“-Stipendium der Universität Witten/Herdecke erhielt. Ziel des Pfad.​finder-Stipendiums ist es, jungen Menschen Zeit und Raum für die individuelle persönliche Entwicklung zu geben. Das Stipendium war mit 700 Euro pro Monat für ein Jahr dotiert und wurde unabhängig von einem möglichen späteren Studium an der Universität Witten/Herdecke vergeben.

Über 10.000 verkaufte Hörspiel-CDs

Seit 2016 arbeitet er regelmäßig für den WDR und fungiert als bis dato jüngstes Mitglied der Grimme-Preis-Jury. Mit 19 Jahren konnte der Schermbecker Fritz Schaefer auf 10.000 verkaufte Hörspiel-CDs, acht Studio- und zwei Live-Produktionen sowie auf einen eigenen Film zurückblicken. Die Einnahmen der CDs werden sozialen Zwecken gespendet. Da Fritz Schaefer mit einer schwerbehinderten Schwester aufgewachsen ist, war es ihm wichtig, die Manuskripte seiner Hörspiele auch für Gehörlose zu edieren. Im Januar 2017 wurde sein erster Film „Gerd seine Bude“ veröffentlicht, eine Mockumentary basierend auf Charakteren der „Pommes-Soko“. Der WDR begleitete die Produktion und die Premiere im Dorstener Central-Kino und war an mehreren Schauplätzen in Schaefers Wohnort Schermbeck zu Gast. Ein weiterer Kurzfilm „Bis Ganz Nach Oben“ erschien 2018.

„Die Fritz-Kolumne“ erscheint monatlich in „Lokallust“

Über die Hörspielarbeit hinaus schreibt Schaefer eine monatlich erscheinende Kolumne, die seit 2012 unter dem Titel „Die Fritz-Kolumne“ im Printmagazin „Lokallust“ erscheinen, das an die Haushalte in Dorsten, Schermbeck und Polsum verteilt wird. Darin werden seine Kolumnen als „lustig, charmant, leidenschaftlich“ beschrieben. Dem ist nicht hinzuzufügen.

Siehe auch: Pommes-Soko
Siehe auch: Hürland-Ausfahrt


Quellen: Lokallust“, 28. Sept.2019. – WDR (Aufruf 2019).  1LIVE, „Die Stimmen von 1LIVE“ (Aufruf 2019). – UNI Witten/Herdecke, Presseabteilung.   

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone