Eichmann, Sr. Johanna

Jüdin, Christin, Nonne, Schulleiterin, Museumsleiterin, Ehrenbürgerin

Neue Schulleiterin Sr. Johanna Eichmann 1962

Neue Schulleiterin Sr. Johanna Eichmann 1962

Geboren 1926 in Münster; Oberstudiendirektorin i. R. – Sie gehört zu den bemerkenswerten Menschen in Dorsten. Lernt man sie näher kennen, dann spürt man die große Anziehungskraft, die von dieser Frau ausgeht. Als Tochter einer jüdischen Mutter und eines nichtjüdischen katholischen Vaters hieß sie mit Geburtsnamen Ruth. Ihre Mutter ließ sich mit ihr 1933 in Recklinghausen, wo die Familie lebte, katholisch taufen. Als Schülerin schickten die Eltern ihre Tochter 1936 in das Internat des Ursulinengymnasiums nach Dorsten, wo ihre Herkunft zunächst geheim gehalten wurde. Nach der Verstaatlichung des Gymnasiums musste Ruth Eichmann 1942 die Schule verlassen, legte ein Jahr später in Essen das Dolmetscher-Examen in Französisch ab und arbeitete bis Mai 1945 beim Kommissariat der Petain-Regierung in Berlin, das die französischen Zwangsarbeiter betreute. In den letzten Kriegsmonaten wurde sie als „Halbjüdin“ selbst zur Zwangsarbeit eingeteilt. Ihre in einer „Mischehe“ von weiterer Verfolgung weitgehend geschützten Mutter Martha Eichmann geborene Rosenthal überlebte das Zwangsarbeitslager.

Als Sr. Johanna ins Kloster

Sr. Johann Eichmann 2012; Foto: Johannes Bernhard

Sr. Johann Eichmann 2012; Foto: Johannes Bernhard

1945 von Berlin ins Ruhrgebiet zurückgekehrt, legte Ruth Eichmann 1946 die Reifeprüfung ab, studierte zunächst Publizistik, dann in Münster und Toulouse Deutsch und Französisch. Am 1. November 1952 trat Ruth Eichmann als Schwester Johanna in den Ursulinen-Orden in Dorsten ein. Nach dem 2. Staatsexamen 1956 wurde sie Lehrerin und acht Jahre später Direktorin des Gymnasiums. Mit 34 Jahren war sie die jüngste Schulleiterin in Nordrhein-Westfalen. Sr. Johanna Eichmann trat 1983 der Forschungsgruppe Dorsten unterm Hakenkreuz bei, die fünf Jahre später die Gründung des Jüdischen Museums Westfalen in Dorsten initiierte. Nach ihrer Pensionierung als Schulleiterin übernahm sie 1992 die Leitung des in diesem Jahr eröffneten Museums (bis 2006), setzte sich für eine Schulpartnerschaft mit israelischen Schulen in Hod Hasharon ein, war von 1995 bis 2007 Oberin ihres Konvents, gründete 2006 die Ursulinen-Schulstiftung und veröffentlichte als Autorin bzw. Mitautorin einige Bücher zum Judentum und zur Geschichte der Ursulinen. Für Ihr Lebenswerk bekam sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz, die Verdienstmedaille NRW sowie die Vestische Ehrenbürgerschaft. 2011 wurde sie Ehrenbürgerin der Stadt Dorsten. Im selben Jahr gab sie den ersten Band ihrer Erinnerungen heraus: „Du nix Jude, du blond, du deutsch. Erinnerungen 1926 – 1952.“ Er behandelt die Zeit bis zu ihrem Eintritt ins Kloster und ist im Klartext-Verlag erschienen. Der zweite Band erschien 2013. Mit einem Gottesdienst feierte das Kloster am 1. November 2012 ihr Diamantenes Ordensjubiläum. Der Eintritt ins Kloster aber war und ist für Sr. Johanna Eichmann „eine große Freiheit im Angesicht Gottes“. Nur zehn Jahre nach ihrem Eintritt in den Konvent wurde sie zur Schulleiterin ernannt und blieb es bis 2006. In den 1970er-Jahren führte sie das Gymnasium erfolgreich durch die Reform der gymnasialen Oberstufe.

Ihr Leben und Denken in Gedichten

Zu ihrem 90. Geburtstag legte Sr. Johanna 2016 im Wulfener Heike Wenig Verlag einen Gedichtband mit dem Titel „Botschaften“ vor. Darin ist Lyrisches über Ereignisse, Empfindungen und Erinnerungen zu lesen, welche die Autorin ihr Leben lang begleitet haben. Die Illustrationen stammen von Tisa von der Schulenburg (Sr. Paula).

Werke (Auswahl): „Juden in Dorsten und in der Herrlichkeit Lembeck“, 301 Seiten, 1989 (hg. zusammen mit Wolf Stegemann). – „Jüdisches Museum Westfalen“, 279 Seiten, 1992 (hg. zusammen mit Wolf Stegemann). – „Der Davidstern. Zeichen der Schmach, Symbol der Hoffnung“, 206 Seiten, 1991 (zusammen mit Wolf Stegemann). – „Von Bar Mizwa bis Zionismus“, 196 Seiten, 2007  (zusammen mit Dr. N. Reichling und Th. Ridder). – „Du nix Jude, du blond, du deutsch. Erinnerungen 1926 – 1952“, 128 Seiten, 2011.

"Ruhr-Nachrichten" vom E

Wolf Stegemann in den „Ruhr-Nachrichten“ (heute Dorstener Zeitung) von 1991

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone