Sanders, Engelbert

Mitgründer der Basketball-Gemeinschaft – ausgezeichnet für sein Lebenswerk

Geboren 1939 in Dorsten; Lehrer, Mitbegründer und Ehrenvorsitzender der BG, Sportler. – Sein Name ist aus dem Dorstener Sport nicht wegzudenken. Seit 1966 schlägt sein Herz ausschließlich für sie Basketball-Gesellschaft (BG), für die er sich immer noch mir Rat und Tat engagiert. Unter seiner Regie stieg die BG erstmals in die 1. Liga auf und brachte mit Annette Berndt die erste Nationalspielerin hervor. Die Stadt Dorsten und der Stadtsport-Verband würdigten sein Lebenswerk 2013 mit dem damals erstmals vergebenen „Ehrenpreis des Dorstener Sports“ Als zu Beginn der 1960er-Jahre ein junger Lehrer, der optisch sehr viel Ähnlichkeit mit den US-Astronauten der Geminiraketen hatte, nach Dorsten kam, wurde hier Korbball, Brennball und Fußball gespielt. Basketball war unbekannt. Das änderte sich sehr bald, denn Engelbert Sanders war Lehrer an der Wilhelmschule in Holsterhausen. Er hatte nicht nur eine frische Pädagogik im Gepäck, sondern auch einen roten Basketball, was gut ankam: ein rasanter Sport, ein lockeres Lebensgefühl irgendwo zwischen Kalifornien und Beach-Boys. Engelbert Sanders kanalisierte diese Gefühle und schuf die Strukturen für einen Basketballverein, der 1978 unter dem Dach des BVH gegründet wurde. Sanders war ein Visionär seines Sports, denn er brachte den Basketball in der Region ins Rollen. Als sich Ernst Kleinschmidt 1966 anschickte, den BSV Wulfen zu gründen, gab Sanders Tipps. Das hat er auch getan, als sich in Erle und in Rhade der Basketball etablierte.Ein ganz besonderes Kapitel im Leben und Wirken des Basketballers Engelbert Sanders ist der Frauenbasketball. Er hat hier als Trainer und Funktionär Maßstäbe gesetzt und konnte mit Albert Stewing einen Sponsor gewinnen, mit dem es in die Höhen der Bundesliga ging. Bundesliga, Europapokal und ausverkaufte Hallen. Das ist Engelbert Sanders’ Lebenswerk. – Ganz am Anfang einer vielversprechenden Basketball-Karriere steht auch Sanders‘ Enkel Moritz. Der frischgebackene U16-Nationalspieler erhielt den Sonderpreis für ein Dorstener Nachwuchstalent „und machte die Freude in der Familie Sanders damit perfekt“ (WAZ).

Siehe auch: Basketball-Gemeinschaft
Siehe auch: Sportwesen (Essay)


Quellen: Nach DN von 2009. – Andreas Leistner am 18. Jan. 2013 in der DZ. – Jo Gernoth in der WAZ vom 19. Jan. 2013.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone