Mercaden IV

Kann 2019 ein millionenteurer Umbau die Pleite des Centers verhindern?

Schon im zwei Jahr ist das voraussehbare Debakel sichtbar geworden

W. St. — Das neue Centermanagement Koprian IQ aus Hamburg hat ihre neue Umbauplanung für das architektonisch wie konzeptionell gescheiterten Mercaden-Einkaufscenter am Lippetor Ende 2018 abgeschlossen. Diesem „Repositionierungskonzept“, dem die Hessische Landsbank als Eigentümerin „grünes Licht“ gegeben hatte und auch mit Dorsten Bürgermeister und dem Technischen Dezernenten im Rathaus ein „gutes Gespräch“ geführt wurde, soll 2019 der Umbau beginnen, für den 15 bis 18 Monate Zeit und mehrere Millionen Euro eingeplant sind. Das Erscheinungsbild soll sich „entscheidend ändern“, wie Helmut Koprian sich gegenüber der Lokalzeitung äußerte. Dass alles gelingen wird und die Mercaden dann erfolgreich sein werden, begründet er  in der DZ mit seiner eigenen selbstbewussten Meinung: „Sonst hätten wir den Auftrag nicht übernommen!“ Ähnlich selbstbewusst begründete auch der gescheiterte Planer Kremer, der ebenfalls wunderbare Planungen und Zeichnungen zur Veröffentlichung vorlegte und im Rathaus gute Gespräche führte, wie es jetzt auch Koprian tat (DZ vom 22. September).
Nach der neuen Planung, die Koprian in der „Dorstener Zeitung“ vorstellte, soll im Erdgeschoss ein „großflächiger Brunnen“ entstehen, „ der bei Ausstellungen und Aktionen auch überbaut werden kann“. Gegessen werden soll im Obergeschoss. Drei bis vier Imbissbetriebe mit eigenem Sitzbereich sind geplant, abgeschirmt durch eine neue Wand. Auch werden die Rolltreppen umgeplant und eine „Sichtbeziehung zwischen den Geschossen“ eingeplant. Im gesamten Haus soll die Farbe Gelb satt dominieren, Wärme und Freundlichkeit vermitteln und das Lichtsystem ergänzt und „zoniert“. Die „nicht schön anzusehenden“ Rollläden vor den Geschäften („Garagenläden“, Anm. d. Red.) können von den Mietern selbst ausgewechselt werden, natürlich im vorgegebenen Rahmen.
Dass der Umbau alleine keinen Erfolg versprechen kann, ist wohl jedem Kenner der Materie klar. Daher sollen auch mögliche Mieter angesprochen werden. Zitat aus der DZ: „Drei bis fünf Gespräche“ brauche es mindestens, bis ein Mietervertrag unterschriftsreif sei. „Die Situation im Einzelhandel ist schwierig“, gibt der Fachmann aus Hamburg zu, „man braucht eine Story, um Händler zu überzeugen.“ (Zitatende).  Und weiter heißt es: „Eine gute Innenstadt hilft den Mercaden, und die Mercaden können der Innenstadt helfen.“

Sprüche, die auch Krämer von sich gegeben hatte und die Stadtverwaltung darauf abfuhr, obwohl schon damals Fachleute sehr skeptisch waren. Bleibt abzuwarten, was die neue Mercaden-Eröffnung im Jahre 2020 bringen wird.

Siehe auch: Mercaden I
Siehe auch: Mercaden II
Siehe auch: Mercaden III

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone