Kanalbrücke Hervest I

75 Meter lang, 12,95 Meter breit, 470 Tonnen schwer, über 3 Mill. Euro teuer

Einschwimmen der neuen Kanalbrücke; Foto: Guido Bludau

Einschwimmen der neuen Kanalbrücke; Foto: Guido Bludau

Das alte Brückenbauwerk an der Straße von Hervest nach Marl hatte nach 107 Jahren ausgedient, wurde abgerissen und 2015 durch eine neue viereinhalb Millionen Euro teure Stabbogenbrücke ersetzt. Allerdings überbrückte das alte Bauwerk nicht nur den Wesel-Datteln-Kanal, sondern vorher bis 1949 die Mosel. Sie war ein „Secondhand“-Kauf und ziemlich desolat, als sie nach dem Krieg nach Marl kam. Denn die Brücke liegt auf Marler Stadtgebiet. Hier war sie ein wichtiges Bauwerk, denn über sie mussten die Kohlentransporte rollen. Mit den Jahren wurde sie immer baufälliger, bis sie ab 2002 nur noch einspurig befahren werden durfte und 2013 völlig gesperrt werden musste. Gleich neben ihr wurde im August 2015 die neue Brücke „eingeschwommen“ (Schieben der Brückenteile über den Fluss), damit im Oktober der Verkehr zwischen Dorsten und Marl wieder fließen konnte.

Fünfzehn Monate dauerte der Bau des Stahlkolosses von der Auftragserteilung durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich bis zum Millimeter genauen „Einschwimmen“ vor Ort. Die Stahlüberbauten wurden in einem Stahlwerk gefertigt und mittels Spezialtransportern in Einzelteilen mit Stückgewichten bis zu 50 Tonnen mit Autokränen zum Kanal gebracht und auf dem Vormontageplatz miteinander verschweißt. 500 Kubikmeter Beton wurden für die Widerlager der Unterbauten verbaut und eine Rampe aus 22.000 Kubikmeter Boden geschaffen. Die Brücke mit der amtlichen Nummer 423 ist 75 Meter lang, 12,25 Meter breit (somit 2,95 Meter breiter als die alte) und wiegt 470 Tonnen. In den Farben des Kreises Recklinghausen angestrichen, hält sie allen verkehrlichen Belastungen stand. Baustatistisch gesehen 80 Jahre lang.

Die Bezirksregierung Münster hat für den Bau der Fahrbahn des Geh- und Radwegs und einer Distanzschutzplanke sowie für Rampen 1,956.200 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten sind mit 3.009.600 Euro veranschlagt.


Siehe auch:
Brücken

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone