Kanalbrücke Hervest II

Verkehr kann auf der Buerer Straße wieder ungehindert fließen

Kanalbrücke an der Buerer Straße; Foto: Wasserstraßen- und Schiffahrtsamt Duisburg

Kanalbrücke an der Buerer Straße; Foto: Wasserstraßen- und Schiffahrtsamt Duisburg

Eigentlich sollte die Brücke saniert werden, doch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg hatte dann festgestellt, dass die Brücke an der Buerer Straße (K 32) über den Wesel-Datteln-Kanal in einem sehr schlechten Zustand war. Daher wurde 2014 mit einem Neubau begonnen. Im Juni 2016 konnte die neue Brücke „angeschwommen“ werden, das heißt, das Stahl-Ungetüm wurde über den Kanal geschoben. Die neue Brücke ist 2,95 Meter breiter als die alte und trägt Fahrzeuge bis 44 Tonnen Last. Nach Herstellung der Anschlussbereiche in den südlichen und nördlichen Baubereichen wird die ampelgeregelte Verkehrsführung aufgehoben und die endgültige Freigabe für beide Richtungen ist spätestens für Anfang Juli 2016 geplant.

Der Lippe-Brücke in Hervest droht eine Vollsperrung der K 32

Das Bauwerk wurde im Jahre 1926 als Stahlbaubrücke aus Stahlbeton hergestellt und 1945 an mehreren Stellen durch Sprengungen beschädigt. Der Brückenüberbau stürzte in direkter Folge davon in die Lippe. Im Jahre 1947 wurde der Überbau geborgen und die entstandenen Schäden repariert. Die Brücke überspannt die Lippe in einer Breite von rund 120 Meter. In 2018 wurde das Bauwerk einer Hauptprüfung unterzogen, wie mehr als 50 andere Brücken im Eigentum des Kreises auch. Das Bauwerk wurde mit der Zustandsnote 4,0 bewertet. Die Schadensanalyse dieser Prüfung zeigte erhebliche Korrosionsschäden der Stahlkonstruktion.Die Lippe-Brücke in Dorsten-Hervest wird wohl eines Tages dicht gemacht. Das Bauwerk ist so marode, dass alle Baufirmen, bei denen der Kreis angefragt hat, eine Sanierung ablehnen (Stand Juli 2020). Daher kommt nur noch ein Neubau in Frage. Seit November 2018 ist die 120 Meter lange Lippebrücke an der K 32 in Dorsten-Hervest nur noch einspurig passierbar. Eine Ampel regelt den Verkehr. Der Recklinghäuser Kreistag hat 2020 den Neubau beschlossen. Doch bis tatsächlich die Bagger rollen, wird noch viel Zeit vergehen. Drei Jahre wird voraussichtlich alleine die Planung dauern, zwei weitere Jahre der Neubau.
Ob die 94 Jahre alte und in den 1990er-Jahren sanierte Stahlbrücke so lange durchhält oder vorher schon abgeriegelt werden muss, ist eine nicht beantwortete Frage. Bei der letzten Prüfung (2018) erteilten Gutachter dem Bauwerk die schlechteste mögliche Bewertung: „Ungenügender Bauwerkszustand“. Sollte es tatsächlich so weit kommen, könnten Verkehrsteilnehmer immerhin eine parallel verlaufende Umgehungsstraße (L 608) nutzen. Das würde eine Vollsperrung erträglich machen.
Straße verläuft mitten durch den Industriepark
Der  K 32 (Buerer Straße/Dorfstraße) wird eine hohe Bedeutung beigemessen. Sie verbindet die B 225 im Süden mit der L 509 (Halterner Straße) im Norden, verläuft mitten durch den Industriepark Dorsten/Marl und ist für Autofahrer aus Dorsten, Haltern und Marl eine wichtige Verkehrsachse. Nach einer ersten Kalkulation wird die Erneuerung der Brücke inklusive des Ausbaus der Rad- und Gehwege etwa 15 Mio. Euro kosten. Auch für dieses Projekt erwartet der Kreis eine 75-prozentige Förderung.


Siehe auch:
Brücken (Artikelübersicht)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone