Bundestagswahl 2017

Dorstener Wahlbeteiligung und Ergebnisse etwa im Bundestrend Trend

Antreten zur Wahl; Plakate in Dorsten; Foto: Christian Gruber

An den Urnen in 47 Dorstener Wahllokalen und mit der Briefwahl (rund 12.000) gaben am 24. September 2017 insgesamt 45.752 Wählerinnen und Wähler gültige Stimmen ab. Somit lag die Wahlbeteiligung in Dorsten bei 76,8 Prozent. Bei den Wahlergebnissen lag Dorsten ungefähr im Bundestrend. Sven Volmering (CDU), der die letzten vier Jahre den Wahlkreis Dorsten im Bundestag vertrat, wurde nicht mehr gewählt. Nunmehr vertritt nur noch ein Abgeordneter Dorsten in Berlin. Michael Gerdes (SPD) gelang wahlkreisweit erneut der Direkteinzug ins Parlament und wird die Interessen Dorstens in den nächsten vier Jahren im Bundestag vertreten. Stimmen in Dorsten:

Zweitstimmen. Gültig 45.752;CDU 35,8 %, SPD 27,3 %, FDP 11,6 %, AfD 10,4 %, Linke 6,3 %, Grüne 5,3 %, Sonstige 3,3 %.

Erststimmen. Gültig 45.665 %; Sven Volmering (CDU) 41,6 %, Michael Gerdes (SPD) 30,6 %, Alfred Stegmann (AfD) 9,7 %, Tristan Zielinski (FDP, Dorsten) 7,5 %, David Sperl (Linke) 5,8 %, Andrea Swobodas (Grüne) 4,5 %.

Ergebnissplitter. Die AfD verzeichnete ihre besten Ergebnisse in Wulfen-Barkenberg (22,2 Prozent im Gemeinschaftshaus Wulfen) sowie in Hervest (19,1 Prozent im Paul-Spiegel-Berufskolleg), aber auch in vielen anderen Wahllokalen war sie deutlich zweistellig. – Tristan Zielinski (FDP) war der einzige Dorstener Politiker, der im hiesigen Wahlkreis als Kandidat angetreten war. Das Zweit-Stimmenergebnis der Liberalen im Wahlkreis Dorsten lag besser als im Bund. Zielinski konnte persönlich den Erststimmen-Anteil der FDP im Vergleich zu 2013 verdoppeln. Die FDP erreichte die höchsten Stimmanteile auf der Hardt (Pestalozzischule, 15,3 Prozent) und in Dorf Hervest (St. Paulus, 15,1 Prozent).  – Traditionell stark war die CDU in Lembeck mit mehr als 50 Prozent der Zweitstimmen. Fast 57 Prozent gab es sogar im Pfarrheim St. Laurentius. Aber auch in Rhade, Deuten und Dorf Hervest lag die Union vorn. – SPD hatte in Dorsten mit 27,4 Prozent besser abgeschnitten als im Bund (20,6 Prozent). Sie verlor vor Ort sieben Punkte. – Die Grünen und Linken lagen in Dorsten in aller Regel unter ihrem Bundesergebnis, erwiesen sich hier aber mit 5,3 Prozent (minus 0,6 Punkte) stabil, die Linken mit 6,4 Prozent (plus 0,7 Punkte). Die Linken erreichten ihr bestes Ergebnis in Hervest (11,2 Prozent in der Kita Joachimstraße), die Grünen in Holsterhausen-Dorf (8,6 Prozent in der Antoniusschule. – Nach DZ vom 25. September 2017).

Siehe auch: Wahlen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone