Bischoff, Heinrich

Als Lebensretter 1931 den höchsten preußischen Orden erhalten

Zeitungstitel vom 27. März 1931

Titel in der „Dorstener Volkszeitung“ vom 27. März 1931

1897 in Hahlen/Kreis Minden bis 1974 in Hervest-Dorsten; Lehrer und Lebensretter. – Der preußische Ministerpräsident zeichnete den Hervest-Dorstener Lehrer Heinrich Bischoff mit Preußens damals höchsten Orden aus, der Rettungsmedaille am Bande, den ihm der Wulfener Amtmann Christoph Kuckelmann am 21. Mai 1931 überreichte. b-bischoff-porträt als sanitätsuffzDer höchste Orden war diese Auszeichnung deshalb, weil nach der Weimarer Verfassung weder Orden noch Ehrenzeichen  verliehen werden durften, mit Ausnahme von Auszeichnungen für Lebensrettung unter Einsatz des eigenen Lebens bei höchster Gefahr. In diese begab sich Heinrich Bischoff, als er am 9. März 1931 mit einer Klasse von zwölfjährigen Schülern der Augustaschule eine Turnwanderung unternahm. Zwischen den Bahndämmen nördlich des Bahnhofs Hervest-Dorsten war wegen Ausschachtungen ein Sumpfgelände entstanden, das zu jener Jahreszeit eine Eisdecke hatte. Trotz Verbot, die Eisfläche zu betreten, entfernte sich ein Schüler unbemerkt von der Gruppe, was erst durch seine Hilferufe bemerkt wurde. Der eingebrochene Schüler verschwand rund 100 Meter vom sicheren Rand der Fläche unterm Eis. Heinrich Bischoff lief auf der bereits berstenden Eisfläche zu der Stelle, brach bei 5 Grad Minus selbst ein. Schwimmend suchte er den Schüler, fand ihn, zog ihn unter dem Eis hervor und brachte ihn sicher an Land. Ein Jahr nach der Verleihung der Rettungsmedaille durch den preußischen Ministerpräsidenten zeichnete die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft in Berlin Lehrer Bischoff am 11. April 1932 mit dem Ehrenzeichen der Gesellschaft aus. Bei den langen Nachforschungen stieß die Verleihungskanzlei des Ministerpräsidenten auf einen weiteren Fall von Lebensrettung des Hervest-Dorstener Lehrers. Im Jahre 1926 hatte Heinrich Bischof in der Badeanstalt einem älteren Mann, der im Wasser ohnmächtig geworden und abgetrieben war, aus der Tiefe geholt und ihm durch Wiederbelebungsversuche das Leben gerettet. – Das Foto (privat) zeigt Lehrer Heinrich BIschoff als Sanitäts-Unteroffizier im Zweiten Weltkrieg.


Quellen:
Heimatkalender 1932. – Auskunft Christian Bischoff, Dorsten (2012).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Personen