Vestischer Kalender

Herausgeber dienten sich 1933 dem Nationalsozialismus an

800-vestischer kalender 20151923 erstmals vom „Arbeitskreis Vestische Geschichts- und Heimatvereine e. V.“ mit Sitz in Recklinghausen auf Anregung von Landrat Klausener herausgegebene Jahreskalender und nach der „Vestischen Zeitschrift“ jüngeres Organ des Arbeitskreises. 1934 unterwarf er sich der nationalsozialistischen Geschichts- und Heimatideologie. Etliche Dorstener Autoren, die für den Heimatkalender der Herrlichkeit Lembeck nicht mehr schreiben konnten, weil der Heimatverein Lembeck als Herausgeber das Erscheinen 1934 eingestellt hatte, arbeiteten für den „Vestischen Kalender“ weiter (Rassenkunde, Germanismus, Heimatgedanke als Ausgrenzung anderer usw.). Kriegsbedingt wurde die Herausgabe des „Vestischen Kalenders“ 1943 eingestellt und 1948 wiederbelebt. Die jeweils amtierenden Landräte des Kreises Recklinghausen hatten und haben nach wie vor die Schirmherrschaft.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone