Schleuse

Rund 90 Schiffe werden täglich in beide Richtungen durchgeschleust

Schleuse Dorsten, Foto: JF

Die Doppelschleuse Dorsten ist eine der fünf Schleusen am Wesel-Datteln-Kanal. Sie überwindet neun Meter Höhenunterschied. Die Betätigung beider Schleusen erfolgt von Datteln aus durch die Fernsteuerzentrale des Wasser- und Wirtschaftsamtes Duisburg-Meiderich. Erbaut wurde die mit Hubportalen versehene große Schleuse 1931. Sie ist 225 Meter lang, 12 Meter breit und hat eine Abladetiefe von 2,80 Metern. Die Füllmenge beträgt 26.500 Kubikmeter. Damit können zwei Europaschiffe gleichzeitig durchgeschleust werden. Maximal ein einfacher Schubverband auf der Basis eines Großmotorgüterschiffes kann diese Schleuse nutzen. Dies ist der größte auf dem Wesel-Datteln-Kanal zugelassene Schiffstyp.

Durchfahrt an der Doppelschleuse dauert 50 Minuten

Postkarte um 1960

Postkarte um 1960; heute werden rund 90 Schiffe

Die kleine Schleuse wurde 1968 gebaut. Sie ist 110 Meter lang, genauso breit und tief wie die große Schleuse und hat eine Füllmenge von 14.600 Kubikmetern. Sie wird am Oberwasser mit einem Hubsenktor, am Unterwasser mit einem Schiebetor verschlossen. Schiffsgrößen bis zum Großmotorgüterschiff können diese Schleuse durchfahren. Eine Doppelschleusung dauert etwa 50 Minuten. Durchschnittlich werden pro Tag an beiden Schleusen zusammen etwa 90 Schiffe abgefertigt.  Für eine reibungslose Durchfahrt sorgen insgesamt neun Mitarbeiter. Das Rückpumpwerk der Schleuse kann über die Förderhöhe von 10,50 m Wasser bergauf pumpen. Wie die anderen Pumpwerke an weiteren Schleusen des Wesel-Datteln-Kanals dient dies dazu, die Scheitelhaltung im „Dattelner Meer“ und damit im gesamten westdeutschen Kanalnetz zu regulieren. Betrieben werden vier Pumpen mit 3.800 und eine Pumpe mit 5.000 Litern Durchsatz pro Sekunde. Maximal laufen vier Pumpen gleichzeitig (siehe Wesel-Datteln-Kanal).

An der Schleuse Dorsten befindet sich eine personell nicht mehr besetzte Station der Wasserschutzpolizei Dorsten (Rufanlage). Entlang der Schleuseninsel läuft der Radwanderweg, südlich der Schleuse beginnt der interkommunale Industriepark Dorsten/Marl.


Quelle:
Nach Wikipedia, Online-Enzyklopädie.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone