Kriminal-/Polizeifälle 2023

Raub, Diebstahl, Körperverletzung, Betrug und immer wieder Gewalt

Vorbemerkung: Die in diesem Lexikon als Einzeleinträge veröffentlichten Kriminalfälle sind hier nicht verzeichnet, auch nicht Sexualdelikte. Dafür gibt es eine eigene Erfassung unter Kriminalfälle – Sexualdelikte und Überfälle auf Banken unter Raubüberfälle. Auch Tötungsdelikte sind gesondert erfasst (Mord und Totschlag). Eine Übersicht aller Artikel ist unter Kriminalität anzuklicken. Im Übrigen erhebt diese listenmäßige Erfassung keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Kriminalfälle – Sexualdelikte und Überfälle auf Banken unter Raubüberfälle.

*****

Mit roher Gewalt in das Wulfener Hallenbad eingebrochen. In das Wulfener Hallenbad ist in der Nacht zum 21. Januar eingebrochen worden. Die Täter gingen äußerst brachial vor. Bei dem Einbruch seien die Täter gewaltsam vorgegangen und hätten ein im Mauerwerk befestigtes Gitter aus der Verankerung gerissen, eine Fensterscheibe zerschlagen und sämtliche Schränke geöffnet. Entwendet worden seien unter anderem das Handy eines Mitarbeiters, ein Laptop sowie eine Kasse mit einem geringen Bargeldbetrag. Zuvor sollen die Täter versucht haben, in die benachbarte Bäckerei Sanders einzubrechen – jedoch ohne Erfolg. Die Polizei vermute Kriminalität im Drogenmilieu.

Nächtlicher Einbruch in ein Geschäft.in der Innenstadt. An der Lippestraße brachen Unbekannte in der Nacht zum 20. Januar, 2.40 Uhr, in ein Geschäft ein und entwendeten eine bislang nicht bekannte Anzahl an Parfums. Durch das Einschlagen der Scheibe wurde Alarm ausgelöst, durch den ein Zeuge aufmerksam wurde und die Polizei informierte.

Einbruch in Lembecker Sparkassen-Filiale. In der Lembecker Schulstraße kam es in der Nacht zum 20. Januar zu einem Einbruch in die Lembecker Filiale der Sparkasse Vest. Die Einbrecher verschafften sich gewaltsam Zugang, indem sie die Schiebetüren aufbrachen und einschlugen. Dann hebelten sie diverse Schließfächer auf und entnahmen die Einschubfächer und stahlen die Inhalte.

Holsterhausen: Unbekannter schlägt zu und flüchtet. Ein bislang unbekannter Mann schlug am 20. Januar um 6.35 Uhr einem 21-jährigen Dorstener ins Gesicht, bevor er ihn mit Pfefferspray besprühte und sich entfernte. Der Vorfall ereignete sich an der Borkener Straße, nahe Olbergstraße im Stadtteil Holsterhausen. Nach bisherigen Erkenntnissen fragte der Unbekannte nach einer Zigarette. Als der Dorstener dies verneinte, schlug der andere unvermittelt zu. Der Unbekannte lief dann in Richtung Parallelstraße davon. Die Polizei konnte niemanden mehr antreffen. Der 21-Jährige wurde leicht verletzt und vor Ort von Rettungskräften versorgt.

Bundespolizei stellt bewaffneten Dorstener. Ein bewaffneter Dorstener wollte am 17. Januar 2023 am Recklinghäuser Hauptbahnhof vor Bundespolizisten flüchten. Gegen 16 Uhr fiel den Bundespolizisten am Hauptbahnhof Recklinghausen ein Mann auf, der sich, als er die Beamten sah, versuchte, aus dem Staub zu machen. Die Einsatzkräfte hielten den Deutschen an und kontrollierten ihn. Auf Nachfrage, ob er gefährliche oder verbotene Gegenstände mit sich führen würde, händigte der 33-jährige Dorstener ein Einhandmesser aus. Dieses befand sich zuvor griffbereit in seiner linken Jackentasche. Es handelte sich hierbei um ein Messer, das mittels einer an der Klinge angebrachten Öffnungshilfe einhändig geöffnet und je nach Verschlussmechanismus auch wieder einhändig geschlossen werden kann. Die Einsatzkräfte stellten das Messer sicher. Anschließend forderten sie den Mann, der der Polizei bereits bekannt ist, auf, seine Jacken- und Hosentaschen zu leeren. In seiner rechten Jackentasche befand sich ein kleines Döschen mit einer geringen Menge Heroin. Der Mann aus Dorsten äußerte sich zu dem Fund nicht weiter. Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen der Verstöße gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz ein.

Einbruch in Wohnung. Am 5. Januar brachen Unbekannte in eine Wohnung an der Hafenstraße ein. Über ein Gästezimmer verschafften sie sich Zutritt zu den Wohnräumen. Die Täter stahlen Schmuck.

Polizei fahndete in Wulfen mit Hubschrauber. In der Nacht zum 5. Januar sorgte der Einsatz eines Hubschraubers im südlichen Wulfen für ein paar schlaflose Minuten bei einigen Bürgern. Grund war ein nächtlicher Polizeieinsatz. Ein Sicherheitsdienst hatte gegen 22.30 Uhr die Polizei alarmiert, weil er verdächtige Personen mit Taschenlampen auf dem Gelände des Autohauses Borgmann gesehen hatte. Als die Polizisten eintrafen, entdeckten sie insgesamt vier beschädigte Autos. Ausgebaute Fahrzeugteile lagen neben den Wagen. Einbrecher konnten auf dem Gelände an der Hervester Straße jedoch nicht mehr angetroffen werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach den Tätern wurde dann auch mit Hilfe eines Hubschraubers gesucht – jedoch ohne Erfolg. Das Autohaus Borgmann wurde schon mehrfach Opfer solcher Straftaten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone