Kerkhoff, Gerd

Früherer Dorstener ist marktführender „Pfennigfuchser“

Geboren 1928 in Essen; Spezialberater für Beschaffung in Düsseldorf. – Fünfzehn Jahre lang war er in Dorsten Teil der Geschäftsführung in der Dorstener Kaffeerösterei Tempelmann. Als Vertriebschef verantwortete er die Strategie, über niedrige Preise den Marktanteil auszuweiten. Infolgedessen übernahm er auch die Einkaufsleitung. Es folgte der Ausbau des Unternehmens zur zweitgrößten Rösterei für Handelsmarken in Deutschland.

343-k-kerkhoff

Gerd Kerkhoff absolvierte das Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Diplom an der Universität Gesamthochule Essen mit den Schwerpunkten Marketing, Personal- und Unternehmensführung. Danach trat er 1984 zunächst in die Kaffeerösterei seines Studienfreundes Hubert Tempelmann in Dorsten ein (bis 1999). Weil die Rösterei ihren Kaffee als No-Name-Produkt an große Ketten verkaufte, war sie bei Preisverhandlungen schlechter dran als Marken-Konkurrenz. Für Kerkhoff war damit klar: Die Optimierung der Beschaffung war die Stellschraube, um den Gewinn zu steuern. Bis zu seinem Ausscheiden  hat Kerkhoff die Dorstener Kaffeerösterei zum zweitgrößten Produzenten für Handelsmarken in Deutschland aufgebaut. Er analysierte die Angebote der aktuellen und potenziellen Lieferanten derart gründlich, dass er nicht nur die Rösterei profitabel machte, sondern die Erkenntnisse über die vorgefundenen Konditionsspreizungen 1987 nebenbei zur Grundlage einer eigenständigen Beratungsfirma („Kerkhoff Team, TeKe“) machte – quasi ein Vorläufer der heutigen Preisagenturen.

Spezialberater für die Beschaffung

Seit 1999 ist er geschäftsführender Gesellschafter der von ihm gegründeten „Kerkhoff Consulting GmbH“ in Düsseldorf. Die strategische Ausrichtung der Unternehmensberatung zielt auf eine Positionierung als Spezialberater für Beschaffung. Seit 2004 ist er auch Geschäftsführer der zehn in Folge gegründeten Auslandsgesellschaften (darunter Vietnam und China). Er zeichnet für die Expansion der Auslandsgesellschaften verantwortlich und hat die Aufsicht über die Umsetzung der Beratungsmandate und Lenkung der Senior Area Manager. Wo andere Berater strategische Empfehlungen geben, Marketingkonzepte entwerfen oder neue Führungssysteme implementieren, knien sich die Berater Kerkhoffs in die Details. Es sind Pfennigfuchser, die unter dem Strich für Millionenbeträge sorgen. Zu seinen Kunden gehören u. a. Henry Lambertz, Debitel, Klöckner, ThyssenKrupp, Nobilia, Aral und SieMatic. Für „Kerkhoff Consulting“ sind rund 220 Mitarbeiter tätig, die einen Jahresumsatz von 30 Millionen Euro erwirtschaften (2011).

2009 gründeten die Kerkhoff Consulting und die Universität St. Gallen am Lehrstuhl für Logistikmanagement der Schweizer Universität St. Gallen das „Kerkhoff Competence Center of Supply Chain Management (KCC)“. Ziel ist es, eine Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis zu schaffen. Es sollen hier Trends erforscht und Handlungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet werden. In den Jahren 2010 und 2011 wurde dem Unternehmen von der Zeitung „Wirtschaftswoche“ der Award „Best of Consulting“ in der Kategorie Supply-Chain-Management verliehen. 2009 hat die Fachzeitschrift CAPITAL „Kerkhoff Consulting“ mit dem Titel „Hidden Champion des Beratermarktes“ ausgezeichnet. Es gibt bislang keine andere Beratung für Einkauf und Supply-Chain-Management, die alle drei Titel gewonnen hat.

Gerd Kerkhoff veröffentlichte unternehmensbezogene Literatur: „Einkaufsagenda 2020: Beschaffung in der Zukunft – Wettbewerbsvorteile durch einen visionären Einkauf sichern und ausbauen“, Wiley-VCH Weinheim 2009. – „Milliardengrab Einkauf: Einkauf, die Top-Verantwortung des Unternehmers nicht nur in schwierigen Zeiten“ 2007. – „Erfolgsgarantie Einkaufsorganisation: Effiziente Strukturen zur Optimierung von Einkaufspreisen“, Weinheim 2007. – „Global Sourcing: Opportunities for the Future China, India, Eastern Europe – How to benefit from international procurement“, Weinheim 2006. – „Zukunftschance Global Sourcing: China, Indien, Osteuropa – Ertragspotenziale der internationalen Beschaffung nutzen“, Weinheim 2005. – „The Bermuda Triangle of Business“, Weinheim 2005. – „Milliardengrab Einkauf. Einkauf – die Top-Verantwortung des Unternehmers nicht nur in schwierigen Zeiten“, Weinheim 2003.


Quellen:
Wikipedia, Online-Enzyklopädie (2011). – Website Kerkhoff Consulting (2011). – Michael Schneider „Der Pfennigfuchser vom Rhein“ in „Die Welt“ vom 5. Mai 2002. – Guido Hartmann „Scharfer Blick auf die Einkaufskosten“ in Welt vom 6. November 2008.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Personen