Druckvergasungswerk

Die erste Anlage im Revier produzierte bis 1980 in Hervest-Dorsten

Druckvergasungswerk 1964

Das frühere Druckvergasungswerk an der Halterner Straße 1964

Seit 1949 experimentierte die Ruhrgas AG mit einem Verfahren der Druckvergasung von backener Steinkohle und errichtete 1955 in Dorsten eine 50 Millionen DM teure Anlage zur Nur-Gaserzeugung, die erste im Ruhrgebiet, um die Gasproduktion von den Schwankungen des Koksmarktes zu lösen. Ohne Verkoksung wird mit dem so genannten Lurgi-Verfahren 79 Prozent Gas aus minderwertiger, ungewaschener Kohle gewonnen. Täglich verarbeitete das Werk 900 Tonnen Gasflammkohle (etwa 60 Güterwagen) mit seinen sechs Hochdruck-Gaserzeugern. Ein Gas-Generator lieferte 12.000 cbm Rohgas in der Stunde. Aus Kostengründen trat 1967 für die Spitzenlast der Gaserzeugung aus Leichtbenzin an die Stelle des alten Verfahrens. Zusätzlich wurde durch Gasspaltung Erdgas auf die Ferngasqualität gebracht. 1980 stellte die Ruhrgas AG die Gasproduktion in Dorsten ein.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone