Drecker, Modehaus

Socken und Wolljacken waren über Dorsten hinaus bekannt

Die Firma ging zurück auf Peter Drecker, der 1754 in Dorsten das Bürgerrecht erhielt. Die Einbürgerungsurkunde hatte den Wortlaut:

„Anno 1754 (22. XII.) hatt peter Drecker von Rath vom Walde bürtig, die Bürgerschaft gewohnen für 7 rtlr. und 2 lederer Eymer. Die 7 rtlr. seyndt laut vorgezeigte quintuns bezahlet und hatt darauf den Bürgern aydt aufgeschworen. Den 17. Februar 1756 die Eymer geliefert.“

Die auf Webstühlen hergestellten Socken und Wolljacken waren über die Grenzen Dorstens hinaus bekannt. 1830 eröffnete Heinrich Drecker in der Recklinghäuser Straße ein Ladengeschäft mit modischeren Artikeln, als die derben Wollsocken für die ländliche Bevölkerung nicht mehr gefragt waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde aus dem wieder aufgebauten Laden ein Konfektionsgeschäft mit Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, das Margret (geborene Drecker) und Paul Sander führten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone