Alternative für Deutschland

Zersplitterung in „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa)

Bernd Lucke hatte bundesweit die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) gegründet, von der es auch im Kreis Recklinghausen und in Dorsten „Stammtische“ bzw. Verbände gibt. Nach der Abwahl Luckes als Vorsitzender im Juli auf den Parteitag in Kassel trat er aus der Partei aus und gründete mit anderen Abtrünnigen eine neu Lucke-Partei, die „Allianz für Fortschritt  und Aufbruch“ (Alfa). Im Kreis Recklinghausen traten dadurch ebenfalls Veränderungen ein. Der frühere Kreissprecher der AfD, André Yorulmaz, forciert nun als Koordinator bundesweit den Aufbau von „Alfa“-Landesverbänden. So soll noch 2015 ein NRW-Landesverband gegründet werden. In den Kreisstädten soll mit der Gründung von „Politischen Stammtischen“ der Aufbau von Ortsverbänden vorbereitet werden. In der AfD war der Recklinghäuser Yorulmaz Generalsekretär, dann Mitglied in dem von Bernd Lucke für den Wahlkampf gegen den von seiner Kontrahentin Frauke Petry geführten Parteiflügel gegründeten „Weckruf 2015“. Die Lucke-Partei „Alfa“ (Allianz für Fortschritt und Aufbruch)  hat Anfang Mai 2016 einen Kreisverband Recklinghausen gegründet. Gründungsleiter war Stefan Schmidt-Kohring, Vorsitzender des Alfa-Regionsverbandes Münsterland/Recklinghausen. Zur Kreisvorsitzenden wurde Manuela Niblock aus Waltrop gewähl, zur Rechnungsprüferin Beate Rupietta aus Dorsten. Die Partei will 2017 zur Landtagswahl antreten. Manuela Niblock war anfänglich Mitglied der AfD und wechselte 2015 zu Luckes „Alfa“, wie der „Alfa“-NRW-Landesvorsitrzende Ulrich van Suntum (Wirtschaftsprofessor an der Uni Münster) ebenfalls.

Der Kreisverband Recklinghausen der AfD hatte vor der Zersplitterung nach eigenen Angaben rund 80 Mitglieder (in Dorsten 15). Für die letzte Bundestagswahl 2013 stellte die Partei den Dorstener Franz-Josef Ferme (Jahrgang 1965) als Direktkandidaten für den Wahlkreis 125 (Dorsten, Gladbeck, Bottrop) auf. Der freiberufliche Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator aus Dorsten-Holsterhausen holte 3,8 Prozent der Erststimmen. Obgleich die Partei nicht in den Bundestag einzog, blieb Franz-Josef Ferme optimistisch. Die „Dorstener Zeitung“ zitierte ihn mit dem Ausspruch: „Wir sind die Graswurzelbewegung aus der Mitte Deutschlands.“ Im August 2015 fand der ordentliche Kreisparteitag des Kreisverbandes Recklinghausen mit Vorstands- und Delegiertenwahlen statt. Neuer Sprecher wurde Ulrich Wolinski. Im Mai 2016 hat die AfD in Nordrhein-Westfalen weiter zugelegt. Umfragen würden der rechtsextremen Partei bei der nächsten Landtagswahl im Mai 2017 rund 12 Prozent bringen. Damit wäre sie die drittstärkste Kraft im NRW-Landtag Düsseldorf.

Kaum war Bernd Luckes neue Partei „Allianz für Fortschritt  und Aufbruch“ (Alfa) Ende Mai 2016 gegründet, erlitt sie einen herben Rückschlag. Das Augsburger Landgericht entschied, dass Lucke die Abkürzung seiner Partei Alfa nicht mehr verwenden darf. Das Gericht urteilte zugunsten eines Vereins der so genannten Lebensrechtsbewegung, der gegen Luckes „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ wegen Namensgleichheit geklagt hatte. Sollte die Partei die Bezeichnung weiter benutzen, droht ihr ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro (Meldung dpa).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Parteien