Ueffing, Marius

Professor für Molekularbiologie degenerativer Netzhauterkrankungen

Geboren 1960 in Dorsten; Molekularbiologe, Ordentlicher Professor Direktor des Forschungsinstituts für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen. – Der Forschungsschwerpunkt Ueffings liegt in der Neurodegeneration; Arbeitsschwerpunkt sind hier vor allem Netzhauterkrankungen. Methodisch versucht Prof. Dr. Marius Ueffing mit seinem Team, über sogenannte Proteomananalysen, in denen das Zusammenwirken aller Proteine in einem Organ oder einem Gewebe untersucht wird, die molekularen Mechanismen von Erkrankungen zu entschlüsseln. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden dazu genutzt, gezielt an den Ursachen von Erkrankungen anzusetzen und so maßgeschneiderte Therapien, aber auch differenzielle Diagnostik weiter zu entwickeln. Gendefekte können genauso wie Umwelt- und Lebensumstände das Zusammenwirken von Proteinen stören und damit Krankheiten verursachen. So sind die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), aber auch viele seltene erbliche Netzhauterkrankungen in Teilen genbedingt. Die Erkrankung selbst vollzieht sich jedoch jenseits der Gen-Ebene im systemischen Zusammenhang des betroffenen Gewebes, das erst im Zusammenspiel vieler beteiligter Proteine erfasst werden kann. So spielen beispielsweise komplexe physiologische Prozesse wie die Entzündung und Blutgefäßneubildung bei der AMD und bei der diabetischen Makulopathie eine große Rolle. Bei seltenen Netzhauterkrankungen stehen Zelltodmechanismen im Vordergrund. Diese Prozesse gezielt zu beeinflussen und den Verlauf der Erkrankung dadurch zu stoppen, ist eins der erklärten Ziele der Arbeit von Marius Ueffing.

In vielen Verbänden und Verwaltungsräten tätig

Der Dorstener machte am Gymnasium Petrinum das Abitur und studierte von 1981 bis 1987 Medizin (nur im vorklinischen Bereich) und Biologie an der Universität Freiburg. Anschließend promovierte er am Comprehensive Cancer Center der Columbia University in New York. Nach einer Erfahrung als Wissenschaftler und Laborleiter im Pharmaunternehmen Goedecke-Parke Davis in New York und Freiburg (bis 1993), wechselte Ueffing als Nachwuchswissenschaftler an das Institut für Klinische Molekularbiologie der Gesellschaft für Strahlenforschung (GSF) nach München. Er arbeitete danach als Gruppenleiter der Abteilung für Medizinische Genetik an der LMU München und am Institut für Humangenetik am GSF München. Seit 2008 ist Marius Ueffing Leiter der unabhängigen Abteilung für Proteinanalytik am Helmholtz Zentrum München. Auch arbeitet er im EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 zur Aufklärung der Pathimechanismen und Risikosfaktoren der Europäischen Union. Daneben war Prof. Dr. rer. nat. Marius Ueffing in vielen Verbänden und Verwaltungsräten tätig. Marius Ueffing war von 2009 bis 2011 der Deutschen Gesellschaft für Proteomforschung, durchgängig Mitglied oder Koordinator in vielen Lenkungsausschüssen und Forschungsprojekten, so auch Mitglied im Lenkungsausschuss im Bundesministerium für Wissenschaft und Bildung. derzeitigen EU Programm Horizon 2020, Eye-Risk, ein großes Forschungsprogramm zur Aufklärung der Pathomechanismen und Risikofaktoren der AMD.Abstract.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone