Stüwe, Brigitte

Freischaffende Künstlerin und Mediengestalterin

Geboren 1963 in Bielefeld, freischaffende Künstlerin. – Sie ist ausgebildete Landschaftsgärtnerin, studierte Germanistik und Geschichte, lebte und arbeitete danach als Texterin und Mediengestalterin in Essen, Bonn und Köln, bevor sie sich 1996 als freischaffende Künstlerin in Dorrten mit Atelier im Künstlerhaus des Duisburger Kunstvereins Duisburg niederließ. In Dorrten in Brigitte Stüwe Vorstandsmitglied im Kunstverein „VirtuellVisuell“ und Mitglied des Dorstener Kunstvereins sowie Gast-Dozentin an der Akademie Remscheid (Stand 2013). Brigitte StüweBeteiligt war bzw. ist sie mit Jugendkunstprojekten am außerschulischen Lernort Maschinenhalle Fürst Leopold in Hervest-Dorsten und am Kulturagenten-Programm für kreative Schulen der Stiftung Mercator. Zudem bietet sie Kunst- und Kulturführungen für die Extratour des Regionalverbandes Ruhr an und gibt Kunstkurse am Haus der Jugend in Dorsten-Holsterhausen. Brigitte Stüwes Bilder sind meist in starker Farbigkeit gehalten. Sie beschreibt den Arbeitsprozess:

„Die Bilder entstehen liegend, da die stark verdünnten und dadurch transparenten Acrylfarbschichten nur auf diese Weise zu verarbeiten sind. Vielfach entstehen dabei Eindrücke, die aus Aquarellbildern vertraut sind, durch die Formatgröße der Arbeiten auf Leinwand und durch die Struktur des Bildträgers (in der Regel Baumwolle) aber eine eigene Dynamik entfalten. Durch diese Arbeitsweise entstehen Bilder, die zwischen Spiel und Kontrolle schwanken, deren Lebendigkeit im Kontrast von Zeichnung und Malerei, kontrollierter Linie und fließender Farbe entsteht.“

Beteiligt an vielen Kunstprojekten und Ausstellungen in der Stadt

"Bauraum" 2014Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): „Extraschicht – Nacht der Industriekultur“ (Maschinenhalle Fürst Leopold), Frauenkulturtage in Dorsten, „Kunst in der Natur“ in Schermbeck-Bricht, „Kunstroute“ – offene Ateliertage in Dorsten, Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Kulturhauptstadtprojekte Container Transit (Kunstverein Duisburg) und Künstler vor Ort! am Gahlenschen Kohlenweg (Local Heroes). Im Sommer 2013 war Brigitte Stüwe Gastdozentin im Werkstattkurs „Surensuche in Bildern und Bewegung“ und beteiligte sich im gleichen Jahr an dem Kulturprojekt „Anstiftung zur Stadtendeckung – Urbane Räume“. Nebenstehendes Bild hat den Titel „Bauraum“ (2014). 2014 stellte sie im Rathaus der Stadt Dorsten (Bürgermeisterbüro Dorsten, Sitzungsraum) aus. Hier zeigte sie u. a. Landschaftsbilder aus dem Bauraum der Stadt und Porträts. Im Juli 2015 machte die Künstlerin mit ihrem Projekt „Vor dem Krieger: Klatschmohn!“ am Kriegerehrenmal in Hervest-Dorsten auf sich aufmerksam. Inspiriert wurde sie von den Zeilen, die der kanadische Sanitätsoffizier John Alexander McCrae nach der Schlacht bei Ypern 1915 verfasste: „Auf Flanderns Feldern die Mohnblüten blühen“. Mit der blutroten Klatschmohnwiese vor dem Kriegerdenkmal wies Brigitte Stüwe auf die Grausamkeit des Krieges hin.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone