Stöckle, Dagmar

TV-Journalistin und Dokumentarfilmerin

Geboren 1966; TV-Journalistin, Nachrichtenreporterin und Regisseurin. – Für SAT 1 News war sie mit der Kamera im Kongo-Kriegseinsatz, stand mit dem Mikrofon im Hochwasser am Oderbruch, war im Journalistenpulk bei der Beerdigung von Lady Dy dabei, filmte unter mecklenburgischen Rechtsradikalen und nach dem Absturz einer Bundeswehrmaschine in Namibia. Seit wenigen Jahren ist sie ruhiger und familiärer geworden, hat ihr Arbeitsfeld zum WDR nach Köln verlegt, gehört zum Team der Wissenssendung „Quarks und Co.“ Und produziert dafür als Regisseurin Filme, 2005 auch über das Dorstener Krankenhaus. Journalistin Dagmar StöckleDagmar Stöckles Weg zum Journalismus war klassisch, so steht es in ihrer WDR-Biografie. Noch während ihrer Schulzeit am Gymnasium Petrinum, wo sie Abitur machte, tanzte sie beim TTH fast schon professionell, arbeitete als freie Mitarbeiterin bei den Dorstener „Ruhr-Nachrichten“ mit dem Ziel, Journalistin zu werden. Das verlor sie nie aus dem Blick, auch nicht, als sie nach dem Abitur die Fachschule für öffentliche Verwaltung absolvierte und danach im Ausländeramt der Stadt Dorsten arbeitete. Das befriedigte sie nicht. Schließlich volontierte Dagmar Stöckle beim Lokalfunk Ennepe-Ruhr, machte ein Praktikum bei RTL-TV Essen, wurde dort Redakteurin, anschließend beim SAT 1-Regionalprogramm Dortmund. Drei Jahre machte sie diesen Job, dann strebte sie danach, die Provinz zu verlassen. 1996 ging sie als Redakteurin und Reporterin zur Nachrichten-Redaktion des Senders in Berlin-Mitte. Der Wechsel von Gevelsberg nach Berlin mit Fensterblick auf den Gendarmenmarkt und den Französischen Dom fiel ihr nicht schwer. Kaum war sie angekommen, ging sie schon wieder weg. Sie bekam den Auftrag, über die Zuspitzung des Bürgerkriegs in Zaire zu berichten, wo sie auf rund 300 Kollegen und Kolleginnen aus aller Welt zusammentraf. Fast täglich berichtete sie live aus Kinshasa in die Wohnzimmer der Fernsehzuschauer in Deutschland. Als sie nach drei Woche nach Berlin zurück flog, hatte sie im Hotel eine Telefonrechnung über 12.000 Dollar zu begleichen gehabt. Denn das Hotel verdiente an den TV-Übertragungen mit.

Beim WDR Autorin und Regisseurin zugleich

Nach fünf Jahren stieg sie als Redakteurin in die Sparte Magazinfilme bei Focus TV und AKTE ein. Aus familiären Gründen wechselte sie in die Selbstständigkeit und ins Rheinland. Ihre Schwerpunkte sind Reportagen und Wissenssendungen, bei denen sie oft Autorin und Regisseurin zugleich ist. Daher arbeitet Dagmar Stöckle in Köln für die WDR-Sendung „Quarks & Co.“ Faszinierend an Quarks ist für sie „neben der gründlichen Recherche die monothematische Sendungsstruktur, die es erlaubt, Dinge tatsächlich von allen Seiten zu durchleuchten“. Reportage-Filme, bei denen sie Regie führte sind unter anderen: „Die Wunderkinder“ (2008), „We are Family! So lebt Deutschland“ (2008, Pro Sieben), „Galilèo“ (2008, Pro Sieben Television). – Wer ein Autogramm von der Dorstener Dagmar Stöckle haben möchte, kann es über das Internet bei „Autogrammoase“ für 1 Euro und 48 Cent zzgl. Versandkosten bekommen.


Quellen
Wolf Stegemann „Die Brennpunkte der Welt sind ihr Zuhause“ in Ruhr Nachrichten vom 11. Oktober 1997. – WDR-Online-Biografie (2011).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone