Pelz-Anfelder-Stiftung

Vorträge, Seminare und Gesprächskreise zum Thema Pädagogik

1992 wurde mit einem Stiftungskapital von 200.000 DM die private „Helga Pelz-Anfelder und Richard Pelz-Stiftung für pädagogische Forschung und Hilfe“ gegründet, die von der Stadt treuhänderisch verwaltet wird. Leiter des Stiftungsbeirats ist der Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Stiftung widmet sich in Arbeitskreisen, Elterngesprächskreisen, Vorträgen und Seminaren den Themen Eltern-Kind-Therapie, Motopädagogik, Musiktherapie, Entspannungstraining u. a. Das Gründerehepaar, nach dem die Stiftung benannt ist, war selbst Jahrzehnte lang im Dorstener Schuldienst tätig. 2001 wurde das Ehepaar mit der Stadtplakette in Gold ausgezeichnet. Aus den Erträgen kann die Stiftung im Jahr rund 15.000 Euro für ihre Zwecke ausgeben.
Richard Pelz, geboren 1925, wirkte als Lehrer und Schulleiter von 1952 bis zu seiner Pensionierung 1988 an der Bonifatiusschule, Marienschule, von Ketteler-Schule und Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Nach ihrer Pensionierung studierten die Eheleute Pelz-Anfelder Psychologie und Philosophie. Die Stadt verlieh Richard Pelz, Träger der Freundschaftsplakette der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, im Jahr 2001 die Stadtplakette in Gold. Richard Pelz starb 2008, seine Frau Helga Pelz-Anfelder, ebenso Lehrerein und Schulleiterin, 2017.

Siehe auch: Helga Pelz-Anfelder

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Stiftungen