Ökumenische Bibel Holsterhausen

Gemeindeglieder schrieben Üersönliches über ihre Lieblingsstellen in der Bibel

„In Westfalen gehören wir zu den wenigen Kirchengemeinden, die bereits vor etlichen Jahren miteinander einen richtigen Ökumenischen Partnerschaftsvertrag abgeschlossen haben“, so Pfarrer Matthias Overath. Das war vor zehn Jahren zwischen der evangelischen Martin-Luther-Gemeinde den beiden katholischen  Gemeinden St. Antonius und St Laurentius in Dorsten-Holsterhausen. Dass die Ökumene in Holsterhausen nicht nur groß geschrieben wird, sondern auch funktioniert, belegt die im Martin-Luther-Reformationsjahr 2017 von den drei Gemeinden herausgegebene „Kleine Ökumenische Bibel Dorsten-Holsterhausen“. Sie ist ein handliches Werk, zu dessen Entstehen der seit zehn Jahren bestehende Kreis „Ökumenische Dienstbesprechung“ alle Glieder der drei Kirchengemeinden aufgerufen hatte – auch von den Kanzeln. Alle Gläubigen der drei Kirchen waren gehalten, ihre Lieblingsstellen der Bibel mit persönlichen Begebenheiten, Erinnerungen, Interpretationen und Kommentierungen für die „Ökumenische Bibel“ einzureichen. Im Sinne des Reformators Luther wurde mit diesem Werk „dem Volk“, sprich Gemeindegliedern, „aufs Maul geschaut!“ Daraus entstand eine interessante und teils rührende und zu Herzen gehende Sammlung, die von Annegret Lewin, Stephan Duchnow, Andreas Deppermann, Kurian Kattamkottil, Matthias Overath und Carsten Roeger redaktionell zusammengestellt und als 55 Seiten starke bebilderte Broschüre in einer Auflage von 500 Exemplaren herausgegeben wurde. „Lebe das vom Evangelium, was du verstanden hast, und sei es noch so wenig, aber lebe es.“ Unter diesem Leitsatz des verstorbenen Leiters den Ökumenischen Gemeinschaft Taizé beteiligten sich 49 Gläubige, darunter 17 Männer, mit ihren ganz persönlichen Alltagserlebnissen, die zu den von ihnen ausgewählten Bibelstellen passten. Sei es Jesaja, Josua oder die Psalmen im Alten oder Matthäus, Markus, Lukas oder Johannes im Neuen Testament. Der jüngste Verfasser ist erst 15 Jahre alt, die älteste Verfasserin schon 87.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone