MGV 1948 Hervest-Dorsten

Gesangskultur seit Jahrzehnten über die Stadtgrenzen hinweg bekannt

MGV-Weihnachtskozert 2015 mit Sophie Schwerthöffer

MGV-Weihnachtskozert 2015 mit Sophie Schwerthöffer; Foto: privat

Dreizehn sangesfreudige Männer, überwiegend Bergleute der Schachtanlage Fürst Leopold gründeten am 1. August 1948 in der Gaststätte und zukünftigen Vereinslokal ,,Westfalenhof’“ (Scheven) in Hervest-Dorsten den Männergesangsverein 1948 Hervest-Dorsten. Gründungsvorsitzender war Willi Glasner, erster Chorleiter Stephan Zöller. Die Schirmherrschaft übernahm Bergwerksdirektor Dr. Anton Kubuschock. Schon nach einem halben Jahr bestritt der MGV mit 35 Sängern sein erstes Konzert im großen Saal des  Vereinslokals vor ausverkauftem Hause. Auf Grund des großen Zuspruch und des Erfolgs hatte es sich der Chor zur Aufgabe gemacht, jedes Jahr ein Konzert zu geben. Später waren mehr.
Im Januar 1951 übernahm August Wortmann, Lehrer an der Augustaschule und Leiter des Schul-Kinderchors, die Chorleitung des MGV und machte ihn über die Grenzen der Gemeinde hinweg bekannt. 1953 wurde Artur Grusdat 1. Vorsitzender und ein Jahr später  veranstaltete der MGV im Hedoli-Filmpalast einen „Walter-Rein“-Abend  mit dem Vestischen Sinfonieorchester und dem Kinderchor der Augustaschule.

Jahrzehntelang ein anerkannter „Meisterchor“

1957 folgte ein Gast-Konzert unter Teilnahme anderer Chöre in den Schlüssel-Lichtspielen in Dorsten. Bis weit in die 1960er-Jahre hinein waren die beiden Lichtspielhäuser in Hervest-Dorsten und Dorsten jährlicher Austragsort der Konzerte, oft in Zusammenarbeit mit dem Volksbildungswerk Dorsten. 1971 nahm der MGV erstmals am Gruppensingen der Sängergruppe „Hohe Mark“ teil. Im gleichen Jahr löste Erwin Neumann den Chorleiter Artur Wortmann ab, zwei Jahre später wurde Friedrich Linz Chorleiter. 1977 nahm der MGV erstmals an einem Bundesleistungssingen teil, das in Lüdenscheid stattfand. Auf Grund seiner guten Leistungen und späterer Wiederholungen durfte sich der Chor bis 1995 „Meisterchor“ nennen. Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war 1978 die Ausrichtung des 50. Freundschaftssingens der Sängergruppe „Hohe Mark“ anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums.

1980 übernahm der Leiter der Dorstener Musikschule, Heinrich Lübbert, die Leitung des Chors, musste das Amt aber wenige Wochen später wegen Krankheit an Wilhelm Schroer abgeben. Helmut Vorschütz wurde 1981 Chorleiter. Mit dem Barbershop-Chor „The Crawley Chordsmen“ aus der britischen Partnerstadt Dorstens bahnte sich ab 1985 eine enge Beziehung an, die mit gegenseitigen Besuchen und Konzerten belebt wurde. 1987 übernahm  Hans Fabian den Vorsitz des Vereins, der im gleichen Jahr von Hans-Joachim Schwankl abgelöst wurde. Diesem folgten 2003 Conrad Nagel und wiederum zwei Jahre später Arno Meinke und schließlich Alfons Buddner.

Fritz Greis aus Duisburg wurde 1990 neuer Chorleiter, dem 1994 Wilhelm Schroer und im gleichen Jahr Ludwig Wegesin folgten, 1995 Hans-Herbert Hüwels, 2002 Alfred Schulze-Aulenkamp und 2004 Michael Hartel. – Premiere: Charlotte Sibilitz wurde 2008 als erste Dame im Männergesangsverein für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt.

Konzertreisen nach Polen, Kanada und Frankreich

Jahresausflüge u. a. an die Mosel, nach Kevelaer, an den Niederrhein, nach Mainz und Crawley (England), nach Warschau (Polen), Kanada, Paris und , Berlin, verbunden mit Gast-Konzerten, sorgten ebenso für den geselligen Zusammenhalt des Vereins wie die vielen Konzerte im Zusammenspiel mit anderen Gesangsvereinen und Orchestern. Derzeit singen 49 Männer im MGV 1948 Hervest-Dorsten, der über Jahrzehnte hinweg die Gesangskultur über Dorstens Stadtgrenzen hinweg bekannt machte.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone