Kirchenchor St. Agatha

Im Jahr 1862 von Kaplan Laackhove für Männer gegründet

KIrchenchor St. Agatha 1898

Ältestes Bild des Kirchenchors mit Kaplan Heckmann 1898 (vorne Mitte)

Sangesfreudige Mitglieder der Kirchengemeinde St. Agatha fanden sich 1862 im Übungslokals „Gesellschaft Eintracht“ zusammen, um einen Chor zu gründen, der später „Gesangsverein Cäcilia“ genannt wurde. Es handelte sich damals um einen reinen Männerchor, der noch heute als gemischter „Kirchenchor St. Agatha“ bekannt ist und regelmäßig zu Konzerten einlädt. Im Gründungsjahr hatte Dorsten gerade 3.300 Einwohner; Wilhelm Schmitz war Pfarrer an St. Agatha. Ihm zur Seite stand ab 1860 Kaplan Laackhove, von dem die Initiative zur Gründung eines vierstimmigen Männerchors ausging. Gründungsmitglieder waren Fritz Krietemeyer, Arnold Schmitz, Wilhelm Möller, Schneidermeister Köster, Johann Spangemacher, Adolf von Wink, Sparkassenrendant Rive, Küster Johann Aßmann und Lehrer Rolf. Erst 1922 wurde unter Kaplan Hackmann dem Chor der Jungmänner-Sodalität von St. Agatha der Damenchor der Jungfrauenkonkregation angegliedert. Seitdem ist der Chor mit den Singstimmen Sopran, Alt, Tenor und Bass ein gemischter Chor. Von 1965 bis 1976 war der Chor inaktiv. Pfarrer Karl Jesper gründete im Juni 1976 den Chor neu.

Mehrere Konzerte zum 150-jährigen Bestehen

Ob das Gründungsjahr stimmt, kann heute nicht mehr verifiziert werden, da alle Unterlagen verloren gingen. Daher gibt es auch die 1937 veröffentlichte Version, dass der Chor unter Pfarrer Bröring gegründet worden sei, der aber erst 1865 nach Dorsten kam, Kaplan Laackhove ging 1867 von Dorsten nach Datteln. Demnach konnte der Verein auch zwischen 1865 und 1867 gegründet worden sein. Nach langen Jahren der Uneinigkeit über das Gründungsjahr einigte sich der Chor schließlich auf 1862 und richtete danach die Chor-Jubiläen aus. Zum 150. Jahr des Bestehens erschien 2012 eine Festschrift und der Chor lud im Jubiläumsjahr zu verschiedenen Konzerten in die  St. Agathakirche ein. Die Chorleiter nach dem letzten Krieg waren: Mater Ursula OSU, ab Mitte 1945 Gewerbeoberlehrer H. Kraul, danach Musiklehrer Müller aus Bottrop, 1957 F. Linz, 1976 bis 1983 Bernd Heydenreich, 1983 bis 1990 Hermann Grollmann, von 1990 bis 2001 Ludwig Wegesin, 2001 Horst Merkel, ab 2001 Hans-Jakob Gerlings.


Siehe auch:
Gesangsvereine
St. Agatha

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone