Medien IV

„Der Stadtspiegel Dorsten ist seit 35 Jahren eine feste Größe“

Seit 11. Dezember 1980 verteilen rund 130 Boten den „Stadtspiegel Dorsten“ an fast 40.000 Haushalte in Dorsten und Schermbeck. 52-mal im Jahr für den Leser kostenlos. Als „Werbeträger Nummer Eins“ bezeichnet sich das Wochenblatt selbst. !----Lexikon-neu-Stadtspiegel-logoZwischen den Anzeigen und Anzeigenseiten finden sich auch redaktionelle Beiträge, die über das kulturelle, sportliche und politische Geschehen der vergangenen Woche informieren. Dabei machte sich die umfangreiche Werbezeitung den (einstigen) Slogan der Ruhr Nachrichten, als die „Dorstener Zeitung“ noch so hieß, „Mehr als nur Nachrichten“ zu Eigen. Darüber hinaus bietet der „Stadtspiegel“ mit dem Blog „Lokalkompass“ im Internet eine Plattform an, auf der so genannte „Bürgerreporter“ schreiben sowie Leser sich mit Gleich- und Andersgesinnten austauschen können. Der Slogan: „Deine Welt von Nebenan – die lokale Bürgercommunity.“ Es stimmt, wenn die Wochenwerbezeitung schreibt: „Der Stadtspiegel ist seit 35 Jahren eine feste Größe.“
Der Stadtspegel gehört zum größten Anzeigenblatt-Verlag Deutschland, dem WVW/ORA-Verlag. Er gibt zwischjen Kleve und Arnsberg, Haltern und Monheim 73 Anzeigenblätter in einer Gesamtausflage von 5,4 Millionen heraus.

Neues Magazin mit Tipps zur Freizeitgestaltung

Was tun in der Freizeit? Wenn Menschen das nicht wissen, können sie sich Anregung in dem im Stadtspiegel-Verlag erschienenen neuen Magazin „FREIzeit“ holen.  Besonders Familien und andere Ausflugswillige bekommen Tipps, wenn sie ihre nähere oder weitere Umgebung mzu Fuß, mit em Rad oder dem Auto ierkunden wollen. Die Exemplare liegen in der Stadtspiegel-Geschäftsstelle am Westwall kostenlos aus.


Quelle:
„Werbeträger Nummer Eins“ in Stadtspiegel vom 25. November 2015

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone