Medien, gratis: Lokallust / Stadtspiegel

„Stadtspiegel“ wöchentlich, „Lokallust“ monatlich gratis in den Briefkästen

Lokallust: Monatliches Magazin verteilt in Dorsten und Umgebung

Die Dorstener Ausgabe des kostenlosen Monatsmagazins „Lokallust“ gibt es seit 2010, ebenso die Haltern-Ausgabe. Die Gesamtauflage beträgt 34.500 Exemplare. Davon werden 32.000 Exemplare in die Briefkästen der Privathaushalte in Dorsten, Lembeck, Rhade, Wulfen und Marl-Polsum gesteckt (Foto oben Symbolbild). Weitere 2.500 Exemplare werden an stark frequentierten Orten in Dorsten und Schermbeck ausgelegt. Eingerahmt von Werbeanzeigen und PR-Artikeln präsentiert das fast 50 Seiten starke Magazin Menschen in Wirtschaft und Ehrenamt, aus Politik und Institutionen, dazu he Ereignisse vor Ort, ob geschichtliche oder aktuelle,  Stadt. Fritz Schaefers Kolumne, „Die Fritz-Kolumne, zu lesen, ist ein Genuss und die redaktionellen Artikel von Martina Jansen haben seit Jahren eine feste Leserschaft gefunden. Verleger Jürgen Rüstemeyer aus Unna hatte auch dort ein Redaktionsvolontariat gemacht. Nach vielen Jahren in der Sportredaktion eines heimatständigen Verlages wechselte er dann zur WAZ und leitete dort unterschiedliche Bereiche des Medienverkaufs. 2010 gründete er dann seinen eigenen Verlag. Die RSW Media gibt zwei Lokallust-Stadtmagazine in Dorsten und Haltern heraus. Zudem koordiniert er weitere allgemeine Agenturaufgaben des kleinen Familienunternehmens.

Stadtspiegel: Wöchentliche Zeitung gratis in den Briefkästen

Seit 11. Dezember 1980 verteilen rund 130 Boten den „Stadtspiegel Dorsten“ an fast 40.000 Haushalte in Dorsten und Schermbeck. 52-mal im Jahr für den Leser kostenlos. Als „Werbeträger Nummer Eins“ bezeichnet sich das Wochenblatt selbst. !----Lexikon-neu-Stadtspiegel-logoZwischen den Anzeigen und Anzeigenseiten finden sich auch redaktionelle Beiträge, die über das kulturelle, sportliche und politische Geschehen der vergangenen Woche informieren. Dabei machte sich die umfangreiche Werbezeitung den (einstigen) Slogan der Ruhr Nachrichten, als die „Dorstener Zeitung“ noch so hieß, „Mehr als nur Nachrichten“ zu Eigen. Darüber hinaus bietet der „Stadtspiegel“ mit dem Blog „Lokalkompass“ im Internet eine Plattform an, auf der so genannte „Bürgerreporter“ schreiben sowie Leser sich mit Gleich- und Andersgesinnten austauschen können. Der Slogan: „Deine Welt von Nebenan – die lokale Bürgercommunity.“ Es stimmt, wenn die Wochenwerbezeitung schreibt: „Der Stadtspiegel ist seit 35 Jahren eine feste Größe.“
Der Stadtspegel gehört zum größten Anzeigenblatt-Verlag Deutschland, dem WVW/ORA-Verlag. Er gibt zwischjen Kleve und Arnsberg, Haltern und Monheim 73 Anzeigenblätter in einer Gesamtausflage von 5,4 Millionen heraus.

Neues Magazin mit Tipps zur Freizeitgestaltung

Was tun in der Freizeit? Wenn Menschen das nicht wissen, können sie sich Anregung in dem im Stadtspiegel-Verlag erschienenen neuen Magazin „FREIzeit“ holen.  Besonders Familien und andere Ausflugswillige bekommen Tipps, wenn sie ihre nähere oder weitere Umgebung mzu Fuß, mit em Rad oder dem Auto ierkunden wollen. Die Exemplare liegen in der Stadtspiegel-Geschäftsstelle am Westwall kostenlos aus.

Siehe auch: Fritz Schaefer
Siehe auch: Martina Jansen


Quellen: „Werbeträger Nummer Eins“ in Stadtspiegel vom 25. November 2015. – Loklallust Homepage (Aufruf Juli 29020).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone