Kinderschutzbund

Unbürokratische Hilfe: vorbeugen, aufklären, begleiten

Die Dorstener Ortsgruppe des Deutschen Kinderschutzbundes wurde 1990 gegründet und unterhält in der Wiesenstraße eigene Räumlichkeiten, in denen Eltern und Bürger in allen Belangen des Kinderschutzes beraten werden. Der Kinderschutzbund versteht sich als Brücke zwischen Alt und Jung in allgemeiner Lebensberatung, in der Ausbildung der Babysitter, in der Hausaufgabenhilfe. Er betreut kranke Kinder im Krankenhaus und in verschiedenen Arbeitskreisen werden Erfahrungen ausgetauscht. Kinderschutzarbeit ist vorbeugen, aufklären, beraten, begleiten. Der Verein hilft kostenlos, unbürokratisch und anonym, die Helfer arbeiten ehrenamtlich und der Kinderschutzbund legt Wert auf die Feststellung, dass er keine Behörde ist.

Babysitter sind stark nachgefragt

Beheimatet ist der Kinderschutzbund in Räumlichkeiten an der Wiesenstraße 4. Hier findet ein reges Treiben statt: Mütterrunden am Donnerstagvormittag, Hausaufgabenbetreuung, Ausgabe von Kinderwagen und -sitzen sowie von Lebensmitteln an bedürftige Familien. 10.000 Euro jährlich braucht der Kinderschutzbund, so die Vorsitzende Sieglinde Metschl, um die laufenden Kosten wie Miete und Strom zu bestreiten.  Der Kinderschutzbund bietet zweimal jährlich auch einen Babysitterkurs an, in dem eine Ärztin, Psychologin und Kinderkrankenschwester Schülerinnen ausbilden. Auch findet in den Räumen des Vereins auf Vermittlung des Jugendamtes Besuchskontakte zwischen Eltern und Kindern bei Scheidungs- und  Trennungssituationen statt.

Bei Missbrauchsverdachtsfällen wird das Jugendamt informiert

Die wichtigste Funktion komme dem Kinderschutzbund aber zu, wenn gepeinigte, vernachlässigte oder gefährdete Kinder Hilfe brauchen. Oder wenn Lehrerinnen und Lehrer über Missbrauchsverdachtsfälle berichten. Der Kinderschutzbund wird dabei meist als neutrale Stelle wahrgenommen. 2015 musste der Kinderschutzbund bei konkreten Verdachtsfällen das Jugendamt einschalten. Der Kinderschutzbund wird beim Projekt „Bildung schafft Zukunft“ maßgeblich von Rotariern und Mr. Trucker Kinderhilfe unterstützt. Ralf Honsel stellt die Materialien für die Bildungs-Starterpakete zur Verfügung. Auch die Vestischen Verkehrsbetriebe stellen dem Verein monatlich Materialien zur Verfügung, die in Bussen und Bahnen liegen geblieben sind: Rucksäcke, Jacken, Tornister, Turnschuhe. – Die Geschäftsstelle befindet sich in der Wiesenstraße 4. Sieglinde Metschl und Herbert Rentmeister vom Vorstand des Kinderschutzbundes bitten um Spenden auf die Konten des Kinderschutzbundes: Sparkasse Vest, IBAN: DE34 426 50150 001 700 1116 oder Volksbank: IBAN: DE 94 426 623 200 30947 00 00.


Quellen:
Ursula Roer „Den fremden Mann kenne ich doch. Kinderschutzbund Dorsten“ in HK 1997. – Homepage des Kinderschutzbundes.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone