Hexenbuchen

Baumgruppe erinnert an tanzende Kräuterweiblein - jetzt sie sind bedroht

Die Hexenbuchen in der Hohen Mark; Foto: Archiv BiermannIn der Hohen Mark, unweit des Holtwicker Naturlehrpfades steht am Fuß des Waldbeerenberges eine skurrile Baumgruppe, die man die „Hexenbuchen“ nennt, weil sie durch ihre Gestalt wie tanzende Hexen aussehen. Die acht knorrigen Sattelbuchen, deren Stämme schlangenförmig gewachsen sind, sind etwa 300 Jahre alt und haben eine Höhe zwischen acht und 16 Metern. Schon immer mussten die Bäume ums Überleben kämpfen, weil sie so selten sind. Nun aber ist die Baumgruppe ernsthaft bedroht. Intensive Sonneneinstrahlung und Trockenheit machen den Hexenbuchen zu schaffen. Ein ehemaliger Bergmann kümmert sich ehrenamtlich um die Bäume. Im Sommer hat er sie mit Wasser versorgt. Im September 2020 ist dennoch wieder ein alter Baum auseinandergebrochen. Pilze haben ihn zersetzet.


Siehe auch:
Bäume & Planzen (Artikelübersicht)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone