Crawley

Partnerstadt von Dorsten und Wohnstadt für das übervölkerte London

Innenstadt

Innenstadt

Die 90.000 Einwohner große Stadt liegt in der Grafschaft Sussex im Südosten Englands an der historischen Straße zwischen London und Brighton. Vor 400 Jahren lud das George-Hotel Königin Elisabeth I. zur Rast. Während die Geschichte des historischen Stadtkerns auf die normannische Besetzung zurückgeht, entstand 1947 zur Entlastung der übervölkerten Hauptstadt ein modernes Crawley, eingebettet in Wälder, Rasen- und Parkanlagen. Zur Stadt gehört der Ortsteil Gatwick. Der gleichnamige Flughafen wurde mit 20.000 Arbeitsplätzen zum größten in Großbritannien ausgebaut.

Partnerschaft: Erste Kontakte kamen durch Vermittlung des Rates der Gemeinden Europas zustande. Sie führten 1973 zur Gründung des „Freundeskreises Crawley“ in Dorsten und zur „Town Twinning Association“ (Partnerschaftskomitee) in Crawley, um die Beziehungen zwischen den Bürgern und Ratsmitgliedern beider Städte zu pflegen. Im Oktober 1973 wurde die Partnerschaft zwischen den Städten geschlossen. 1980 benannte Dorsten eine Straße im Bereich Maria Lindenhof nach Crawley.

Schild an der B 224 Maria Lindenhof , Foto: JF

Zum 40. Jahrestag der Partnerschaft reiste im Oktober 2013 eine Delegation des britischen Freundeskreises über den Ärmelkanal nach Dorsten. Hier feierten die beiden Freundeskreise Crawley und Dorsten in der Aula des Gymnasium Petrinum das Jubiläum. Neben dem Festakt standen noch eine Schifffahrt und ein Konzert auf dem Programm. – Dass das Vereinsleben und der Austausch zwischen Dorsten und der befreundeten Stadt in England auch nach vier Jahrzehnten gut und rege sind, belegt der Rückblick auf das Jahr 2012: Radler der Crawley Wheelers nahmen am Radsportfestival in Barkenberg teil, Queen Elizabeths 60-jähriges Thronjubiläums wurde in Dorsten mit einem „Sunday Roast“ und einem Konzert der Gruppe Polyphonika aus England gefeiert. crawley-Relefonzelle-0024807552-0054249536

Rote Telefonzelle in der Recklinghäuser Straße verschwand

Zum zehnjährigen Bestehen der Partnerschaft schenkte 1983 die Stadt Crawley den Dorstenern eine rote typisch britische Telefonzelle und einen ebenso roten Briefkasten aus Eisen. Beides wurde in der Recklinghäuser Straße aufgestellt und gehörten jahrzehntelang zum Stadtbild. In den letzten Jahren wurde die Telefonzelle immer wieder beschädigt und beschmiert, das Innenleben zuletzt ausgebaut, so dass die Telefonzelle 2015 als Schrott auf den Bauhof gebracht werden musste. 2020 wurde sie erneuert und im Oktober auf dem Krankenhausgelände wieder aufgestellt. Eine weitere britisches Telefonzelle, welche die britische Armee 2001 beim Verlassen der Muna in Wulfen als „Goodbye“-Geschenk dem Stadtteil gemacht hatte, stand jahrelang an der Hervester Straße/Potmere in Altwulfen, seit 2016 am Alten- und Pflegeheim an Alten- und Pflegeheim St. Anna an der KIrchhellener Straße. In beiden Fällen setzte sich der Freundeskreis Crawley für den Erhalt der roten Telefonzellen ein, auch finanziell.

Jim Smith, Mitbegründer der Städtepartnerschaft 2016 gestorben

Jim und Brenda Smith; Foto: privat

Jim und Brenda Smith; Foto: privat

Im Alter von 89 Jahren verstarb am 9- November 2016 Jim Smith. Er war einer der Väter der Städtepartnerschaft zwischen Crawley und Dorsten. Im August 2016 war er noch in Dorsten zu Gast, um die Stadtplakette in Gold entgegen zu nehmen, die ihm als Würdigung für sein jahrzehntelanges Engagement verliehen wurde Jim Smith wurde 1927 in London geboren, lebte seit 1952 in Crawley, arbeitete als Lehrer und Universitätsdozent. Seit 1968 gehörte er dem Stadtrat an und war viermal Bürgermeister der Stadt. Er gehörte zu den Initiatoren der Städtepartnerschaft mit Dorsten, die 1973 besiegelt wurde. 25 Jahre lang war er Vorsitzender des dortigen Freundeskreises, danach sein Ehrenvorsitzender. 39 Jahre lang saß er im Stadtrat von Crawley und war viermal Bürgermeister. Er hat ungezählte Begegnungen angestoßen, Besuche und Gegenbesuche von Sportvereinen, Chören, Schulklassen und Theatergruppen vermittelt und oft begleitet. 1981 radelte er mit dem damaligen Stadtdirektor Ken Newell von Crawley nach Dorsten. Er war auch daran beteiligt, dass Dorsten 1983 eine englische Telefonzelle und einen Briefkasten als Geschenk in Empfang nehmen konnte. Der Dorstener Freundeskreis Crawley schrieb in seinem Nachwort über Jim Smith: „Über Jahrzehnte hinweg engagierte er sich für die Begegnung der Menschen beider Städte. Selbst im hohen Alter und trotz schwerer Erkrankung ließ er es sich nicht nehmen, an den gemeinsamen Veranstaltungen teilzunehmen.“

Drohnen-Täter von Gatwick aus Partnerstadt Crawley

Der Name von Dorstens Partnerstadt Crawley war ab dem 22. Dezember 2018 in die Schlagzeilen der internationalen Presse zu lesen und in den Nachrichten vermehrt zu hören. Denn die Polizei verhaftete am 21. Dezember einen 47-Jährigen und eine 56-Jährige aus Crawley, die unter Verdacht stehen, den etwa acht Kilometer von Crawley entfernten Londoner Großflughafen Gatwick durch umherfliegende Drohnen lahmgelegt und ein tagelanges Chaos verursacht zu haben. Nach der Verhaftung der beiden Verdächtigen fand der Flugbetrieb langsam wieder zur Normalität zurück. Weitere Details veröffentlichte die Polizei zunächst nicht. Von einem terroristischen Hintergrund wird nicht ausgegangen. Vielmehr davon, dass es sich bei den beiden mutmaßlichen Tätern um radikale Umweltschützer handelt. In den vergangenen Tagen waren rund 40-mal Drohnen über dem Flughafen zu sehen. Am 23. Dezember meldete die Polizei in Sussex, dass das Pärchen nicht mehr verdächtig sei und wieder entlassen wurde.

Siehe auch: Crawley-Telefonzellen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone