Bürgers, Robert

Landrat saß in seiner Husarenuniform am Schreibtisch

1877 in Gütersdorf/Bonn bis 1944 in Recklinghausen; Landrat. – Er folgte 1913 als Landrat von Recklinghausen dem Grafen von Merveldt. Robert Bürgers studierte Jura in Bonn und war danach im preußischen Handelsministerium tätig. b-buegersBis in die letzten Stunden des Ersten Weltkriegs mit Rückzug der Truppen in die Heimat und Revolution der Arbeiter- und Soldatenräte saß der Landrat in der Uniform eines Husarenrittmeisters an seinem Schreibtisch im Landratsamt. Unter Führung des Kreises erfolgte Anfang 1915 der Zusammenschluss der einzelnen Straßenbahnunternehmen und der Gemeinden zu der „Vestischen Kleinbahnen GmbH“ in Herten, die den Bau weiterer Gleisverbindungen innerhalb des Landkreises betrieb. Im Frühjahr 1919 führ Bürgers im offenen Wagen auch am Bottroper Rathaus vor, wo die von Spartakisten eingeschlossene Polizei und Beamtenschaft mit der weißen Flagge vor den Kommunisten kapitulieren musste, nahm in Anwesenheit von Bürgermeister und Beigeordneten die Zügel selbst in die Hand. Die Spartakisten ließen sich von so viel Kühnheit bluffen und verschwanden von der Straße. 1919 wurde Robert Bürgers als Vortragender Rat in das preußische Finanzministerium berufen. – Er starb 1944.


Quelle:
Vestischer Kalender 1977.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Landräte, Personen