Autoknacker

Steigende Deliktzahlen – Neun von zehn Fällen bleiben unaufgeklärt

Gekonnt, leise und schnell: Rein, raus und weg!

Gekonnt, leise und schnell: Rein, raus und weg!

Machen schon die grassierenden Wohnungseinbrüche durch hochmobile Banden Polizei und Bürger zu schaffen, so sind es auch die zunehmenden Autoaufbrüche, die auch aus dem Ausland gesteuert werden. 2015 registrierte die Polizei landesweit 105.528 „Diebstähle an und aus Kraftfahrzeugen“, 2014 waren es noch 101.415. In Dorsten und im Kreis Recklinghausen ist es nicht anders. Das Polizeipräsidium Recklinghausen, dem Dorsten und  die anderen neun Kreisstädten sowie Bottrop mit insgesamt 730.000 Menschen  zugehörig sind, sind die Autoaufbrüche 2015 wieder gestiegen. 4669 Autoaufbrüche stellen zwar den drittniedrigsten Wert der vergangenen zehn Jahre das (2006: 7738 Delikte) es sind aber ze324 Tagen mehr als noch 2014 mit 4354 Autoaufbrüchen.
In den Großstädten des Ruhrgebiets beträgt die Aufklärungsquote nur drei bis zehn Prozent. So auch im Polizeibezirk Recklinghausen. Eine Aufklärungsquote von 8,33 Prozent (d. s. 389 Fälle) im Jahr 2015 ist bezeichnend für den gekonnten, schnellen und lautlosen Autoaufbruch. 2015 waren im Ruhrgebiet von 1544 Tatverdächtigen 766 keine deutschen Staatsbürger. Litauer und Rumänen führten die Liste. Ähnlich ist es im Polizeibezirk Recklinghausen. 2015 stammten 16 Verdächtige aus Litauen, 10 aus Rumänien. Insgesamt waren 58 von 158 Tatverdächtigen nichtdeutsch.
Zum einen gibt es den Autoknacker, der als Einzeltäter seit jeher auf der Suche nach der schnellen Beute ist. Doch es gibt fast jeden Monat, wo Diebstahl- und Aufbruchserien organisierter Banden die Polizei in Atem halten. „Oft werden dann blitzschnell und gekonnt „auf Bestellung“ Lenkräder, Airbags, Navigationsgeräte aus Fahrzeugen der gehobenen Klasse entwendet. Wegen der günstigen Fluchtwege an mehreren Autobahnen sich die Banden auch kleiner Orte wie Dorsten, Herten oder Oer-Erkenschwick heim.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Kriminalität