Woche gegen Rassismus

Wäscheleine voll Toleranz und Lesung gegen Antisemitismus im Schaufenster

Gymnasium Petrinum: T-Shirts als Fahnen gegen den Rassismus

In Dorsten dreht sich Mitte März 2022 eine Woche lang mit einem multikulturellen Programm des Dorstener Stadtdialogs um die Themen Menschenrechte, Demokratie und Gleichberechtigung. Uwe Senftleben, Erster Botschafter und Sprecher, verspricht ein umfangreiches Programm, das sein Team mit Unterstützung des Gymnasiums Petrinum, des Paul-Spiegel-Berufskollegs, den Ursulinen, dem Montessori-Campus, der Youngcaritas Dorsten und dem Dorstener Integrationsforum organisiert hat. Los ging es schon am 5. März in digitaler Form mit einer Einführungsfolge in die Podcastreihe „CariWas“, welche die Youngcaritas verantwortete. Bis zum 12. April gab es, abrufbar bei allen gängigen Podcast-Anbietern, spannende Geschichten zu hören. Zu hören waren persönliche Erfahrungen, unter anderem von Geflüchteten und Menschen, die selbst rassistischen Anfeindungen ausgesetzt waren, aber auch Interviews mit städtischen Akteuren, wie der Dorstener Gleichstellungsbeauftragten Kim Wiesweg anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März. Am Programm beteiligten sich aber auch Schulen gegen Rassismus getreu ihres Leitbildes zum wiederholten Male aktiv im Kampf für Menschenrechte. Der Montessori-Campus hatte ein Kunstprojekt mit einem personalisierten Banner vorbeireitet, das Gymnasium Petrinum spannte eine Wäscheleine mit T-Shirts, denen antirassistische Begriffe aufgedruckt waren.

Aktion gegen Rassismus: Schüler lesen fünf Stunden im Schaufenster vor

„Haltung zeigen“ hieß das Motto einer fünfstündigen „Dauerlesung“ im Schaufenster der Dorstener Arbeit am Lippetor mit Texten zu den Themen Rassismus und Antisemitismus. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte des Gymnasium Petrinum machten dort gemeinsam mit Mitgliedern des Dorstener „Bündnis gegen Rechts“ auf die Internationalen Wochen gegen Rassismus aufmerksam. Gelesen wurden Auszüge aus dem Tagebuch der Anne Frank auf Niederländisch und Texte aus dem Buch der schleswig-holsteinischen Landtagsabgeordneten Aminata Touré, „Wir können mehr sein“. Den Schülerinnen und Schülern des Petrinums ist das Thema Rassismus stets nah: Es wird im Alltag der „Schule ohne Rassismus“ immer wieder lebendig gehalten. Derzeit zum Beispiel auch durch die T-Shirt-Aktion am Hochstadenplatz, wo selbst gestaltete T-Shirts als Fahnen gegen Rassismus wehen. – Eine Mahnwache richtete den Blick gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine und zum Abschluss gab es auf dem Marktplatz ein öffentliches Programm.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Rassismus