Wilke, Stefan

Klassik und Moderne kann der Videokünstler in Weimar gut verknüpfen

Wilkes "Rote Sonne"

Stefan Wilkes „Rote Sonne“

w-wilke-stefan1Geboren 1979 in Dorsten; Videokünstler. – Nach dem Abitur am Gymnasium St. Ursula in Dorsten studierte er Freie Kunst in Weimar und ist seit 2007 Lehrbeauftragter für Videokunst in Erfurt. Von 1999 bis 2004 studierte Stefan Wilke an der Bauhaus-Universität in Weimar, nahm 2002/03 ein Austausch-Stipendium an der „School of Art Institute of Chicago“ in den USA wahr und schloss sein Studium in Weimar als Diplom-Künstler ab. Danach studierte er bis 2009 auch an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Kunsterziehung für das Lehramt. Von 2007 bis 2010 hatte Stefan Wilke ein Promotionsstipendium (Fellow in Residence) des „Kollegs Friedrich Nietzsche der Klassik-Stiftung Weimar“ und erarbeitete das Dissertations-Projekt „Moderne und Historizität“ an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2007 ist er Lehrbeauftragter für Videokunst der Universität Erfurt. Stefan Wilke lebt und arbeitet weiterhin in Weimar.

Ausstellungen (Auswahl): 2000 „Fratelli in Arte“, Vicenza, Italien. – 2001 „Wie konnte das Einhorn die Sintflut überstehen?“, Neues Museum Weimar, Weimar. – 2003 „DANN“, farm-A, Weimar. – 2004 „Zebra Poetry Film Award“, Arsenal Kino 1 + 2 , Potsdamer Platz, Berlin. – 2007 „temporäre produzentengalerie“, Chemnitzer Begehungen 2007, Chemnitz. – 2009 „Hoppla! Wir Leben. Eine Bauhaus-Bühnen-Satire“ im Rahmen des Bauhaus-Jahres in Weimar 2009. – 2010 „Music Reflexion 2010“ in Timisoara, Rumänien. –- 2010 „1. Akt der Walküre von Richard Wagner“ (Video-Bühnenbild) an der Filarmonica de Stat Sibiu, Rumänien.


Siehe auch:
Künstler, bildende

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone