Wienbach

Er ist für eine gute Wasserqualität weithin bekannt

Wienbach

Wienbach; Foto: Christian Gruber

Auch Wienbecke (Weidenbach) genannt. Der Bach entspringt in Groß Reken als Mühlenbach, heißt nach der Vereinigung mit dem Lembecker Schlumpenbach Wienbach, um in Holsterhausen als Hammbach in die Lippe zu münden. Für das Münsterland hat er eine hervorragende Wasserqualität und ist in Fachkreisen über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das liegt am so genannten Grundwasser-Phänomen. Im sandigen Bachbett sind kleine Fontänen sichtbar, die den Grundwasseraustausch dokumentieren. So entwickelt sich kaltes Bachwasser, das selbst im Sommer kühl bleibt und eine bemerkenswerte Fauna aufweist. Forellen, Mühlkoppen und Flussneunaugen sind hier zuhause. Auch viele kleine Lebewesen, die auf hohen Sauerstoffgehalt angewiesen sind, tragen zur großen Artenvielfalt bei.

Schaden durch landwirtschaftliche Nutzung des Umfelds

Der Kreis Recklinghausen hat Ende 2012 sein Konzept zur naturnahen Umgestaltung des Wienbaches  und seiner Nebenläufe fertig gestellt. Untersucht wurden unsgesamt 28 Kilometer Gewässerstrecke mit einem Einzugsgebiet vin 128 Quadratkilometern. Das Ergebnis der Gewässerfachleute: Nur auf wenige hundert Meter langen Teilstrecken des Wienbachs wurde eine gute Gewässerstruktur vorgefunden. Ausschkaggebend für die schlechte Gesamtbewertung seien vor allem die landwirtschaftliche Nutzung des Umfeldes, das Fehlen von Gehölzen und eine in weiten Teilen vorhandene massive Uferbefestigung. Eine ökologische Aufwertung der Gewässer soll durch bauliche Veränderungen an den Durchlässen oder anderen Wanderbarrieren, die Anlage von Gewässerrandstreifen und durch Maßnahmen zum Gewässerverlauf erreicht werden.


Quellen:
„Fließgewässer im Lippeverbandsgebiet“, hg. vom Lippeverband Essen 2006. – Klaus-Dieter Krause in DZ vom 15. Juli 2006.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Bäche