Weltkindertag 2022/23

Tausende Besucher organisierten in Dorsten diesen Tag mit

Der Weltkindertag wird international am 20. September gefeiert. Er wurde von der UN-Kinderrechtskonvention 1989 ins Leben gerufen, um die Rechte und das Wohlergehen von Kindern weltweit zu würdigen. Das Hauptziel besteht darin, das Bewusstsein für die Situation der Kinder zu schärfen. In zahlreichen Ländern gibt es an diesem Tag Aktionen, die die Rechte von Kindern und deren Bedürfnisse in den Vordergrund stellen.
Bei bestem Wetter feierten am Sonntag, den 25. September Tausende in Dorsten den Weltkindertag (20. Sept.) nach. Neben Spaß und Spiel hatte der Tag auch eine politische Botschaft und es wurden zwei besondere Bürgermeister gekürt. 2019 wurde dieser Tag in Dorsten das letzte Mal gefeiert und in den darauffolgenden zwei Jahren wegen der Pandemie-Krise ausgesetzt. 2019 hatten rund 10.000 Menschen den Dorstener Weltkindertag besucht.  Viele Vereine und Initiativen in Dorsten hatten sich an der Organisation beteiligt. Insgesamt gab es sogar so viele Bewerber, dass über einige Stellplätze per Los entschieden werden musste. Wer dabei eine Niete zog, konnte dann nicht ausstellen. Insgesamt wurden 65 verschiedene Stände in der Dorstener Innenstadt aufgebaut. Mit dabei waren Parteien, Unternehmen, Initiativen und Kindergärten oder Kitas, die den Besuchern Informationen, Spiele, Essen oder Bastelstunden anboten. Es gab auch eine Bühnenveranstaltung unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“, zu dem Cornelia Neese von der Kindertagesstädte Pipi Langstrumpf sprach und auf die Bedürfnisse und Rechte von Kindern aufmerksam machte. Auch Bürgermeister Tobias Stockhoff griff das Thema auf der Bühne auf und erklärte den anwesenden Kindern, dass beispielsweise „Spielen oder zur Schule gehen können – vielleicht sogar müssen” ein Kinderrecht sei. Neben Stockhoff standen vier kindliche „Amtskollegen“, die amtierenden „Kinderbürgermeister“ der Stadt, die ihren Staffelstab nach zwei Jahren an die neuen Würdenträger – Sophie (9) und Otto (8) – weitergaben. Als symbolischen Akt bekamen alle vier anschließend eine Amtskette überreicht. Eine ernste Forderung vom Schüler der Agatha-Schule bekam Stockhoff auch direkt mit auf den Weg: „Die Wiese vor der Schule solle bleiben” und nicht zu neuem Baugrund werden.
Zu den Dorstener Veranstaltungen anlässlich des Weltkindertags (20. September 2022) kam mit Sophie (9) und Otto (8) ein neues Kinderbürgermeister-Pärchen ins Amt. Bürgermeister Tobias Stockhoff überreichte sowohl dem scheidenden als auch den neuen  Kinderbürgermeistern eine Amtskette.

Abgeschleppt; Weltkindertag 2023 hatte für Autofahrer teure Folgen

Für das Fest am Weltkindertag rund um den Treffpunkt Altstadt und am Media Markt musste der dortige P&R-Parkplatz gesperrt werden. Ein Umstand, den offenbar viele Autofahrer nicht mitbekommen hatten. Unter anderem bekam eine Frau, die das Wochenende mit dem Lions Club auf einer Busreise verbrachte, das teuer zu spüren. Die Frau fand ihr auf dem Parkplatz abgestelltes Auto nicht mehr. Es war offensichtlich abgeschleppt worden und musste für über 400 Euro beim Abschleppdienst in Holsterhausen ausgelöst werden. So wie dieser Frau erging es offensichtlich noch mehreren Autofahrern. An diesem Sonntagmorgen wurde 15 geparkte Autos abgeschleppt. Dass die Parkverbotsschilder der Stadt für diesen Tag offensichtlich nicht ausreichend waren, berichteten der Dorstener Zeitung mehrere Betroffene. Einer behauptete, dass das Schuld am 15. September noch nicht dort gehangen habe. Einen weiteren Betroffenen zitiert die Lokalzeitung: „Die Schilder, die darauf hinwiesen, dass dort nicht geparkt werden darf, waren klein, an ungünstigen Positionen angebracht und in der Dunkelheit nicht gut wahrzunehmen.“ Angesichts der daraus entstandenen „enormen Kosten“ blieb den Betroffenen von der eigentlich Veranstaltung zum „Weltkindertag“ sicher ein „bitterer Beigeschmack“ zurück (DZ). Die Stadt wies die Kritik zurück. An der einzigen Zufahrt des Parkplatzes seien gemäß verkehrsrechtlicher Anordnung links und rechts gut sichtbar zwei Schilder mit dem Hinweis „Zone Eingeschränktes Halteverbot“ aufgestellt worden – und das schon im Laufe des 5. Septembers. Wie üblich seien unter den Schildern wasserdichte Hinweisschilder mit dem Datum des Parkverbots aufgehängt worden. Trotzdem habe man bei einem Feedback-Gespräch im Nachgang der Veranstaltung beschlossen, die Hinweisschilder im kommenden Jahr noch früher aufzustellen und auf dem Parkplatz weitere Schilder anzubringen.


Quelle: manu in DZ vom 20. Sept. 2023

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone