Verbraucherzentrale

Dorstens Bürger haben vielfältigen und gesteigerten Beratungsbedarf

1990 wurde die Verbraucherzentrale Dorsten NRW im Lippetor eröffnet, die 1999 an die Julius-Ambrunn-Straße umzog. Bürger bekommen hier persönliche und telefonische Beratung sowie Informationen zu wichtigen Verbraucherthemen: Bauen und Wohnen, Energiesparen, Ernährung, Finanzen, Gesundheit und Körperpflege, Haushalt und Familie, Verbraucherrecht, Versicherungen u. a. Die Verbraucher-Zentrale in Dorsten unterstützt Bürger auch außergerichtlich bei der Wahrnehmung von Verbraucherrechten. Finanziert wird die Verbraucher-Zentrale vor allem durch das Land NRW sowie durch Städte und Kreise. Bis 2015 holten sich 250.000 Bürger Rat. Die sich stets im Wandel befindlichen Themen, mit denen die Ratsuchenden Kontakt mit der Verbraucherzentrale aufnehmen, sind unterschiedlich: Asbest in Nachtspeicherheizungenvon, undurchsichtige Internetangebote, unverständliche Strom- und Gaslieferungsverträge, Gewinnspielwerbung, unberechtigte Kontoabbuchungen, „Abofallen“ der Verlage.

2017 gab es die meisten Probleme mit Telekommunikationsanbietern

Mit 3882 Anfragen von Ratsuchenden haben sich die Dorstener Verbraucherschützer 2017 beschäftigt. Forderungen von Inkassobüros waren ein großes Thema. Denn jede zweite Inkasso-Forderung ist nicht korrekt. Die Beratungen seien in den vergangenen Jahren immer umfangreicher geworden. Gründe dafür gibt es viele: Viele Menschen lesen im Internet, nicht auf unberechtigte Forderungen zu reagieren oder andere verstehen die Informationen. Daher, so die Verbraucherzentrale, sollten Informationen bei der Beratungsstelle eingeholt werden. 2017 hatten die meisten Verbrauchter Probleme mit Telekommunikationsanbietern. 21 Prozent der Beratungen drehten sich um das Thema. Im Energiebereich gab es vergleichsweise wenige Probleme. Mit 14 Prozent der Beratungen lag das Thema auf dem vierten Platz. Etliche Dorstener kamen im letzten Jahr auch bei Problemen mit ihren Versicherungen in die Beratungsstelle an der Julius-Ambrunn-Straße. Mitarbeiterin Astrid Schenk berät unabhängig, welche Versicherungen nötig sind.

Schwieriger Start 1990; Verwaltung kündigte nach drei Jahren die Räume

Der Start im Jahre 1990 war in Dorsten nicht einfach. Denn die Stadtverwaltung kündigte der Vebraucherzentrale schon nach drei Jahren die Räume. Nur durch den Protest der Dorstener Bürger, die 5.500 Unterschriften für den Erhalt der Verbraucherzentrale vorlegen konnte, schwenkten Verwaltung und Stadtrat um und erkannten, dass sie eigentlich auch für das Wohl ihre Einwohner da sind. Die Beratungsstelle konnte bleiben. – Beratungsstelle, Julius-Ambrunn-Straße 10, Telefon 02362-7875201.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone