Schiedspersonen

Bei einer Schlichtung wird die Anzeige nicht mehr verfolgt

Zum 125-jährigen Jubiläum des „Schiedsmannswesens“ zeigte die Kreissparkasse Dorsten 1986 die Wanderausstellung über das Schiedsmannswesen in der Provinz Westfalen Schiedsleute sind ehrenamtlich und zur gütlichen Schlichtung sowie zu Sühneversuchen bestellte Personen der Rechtspflege. Das Schiedsmannsverfahren ist in NRW im Schiedsmannsgesetz von 1964 geregelt. In Dorsten gibt es in den fünf Bezirken (Altstadt, Hervest, Holsterhausen,  Lembeck/Rhade, Wulfen) zehn Schiedsmänner bzw. -frauen, die vom Rat der Stadt für fünf Jahre gewählt und vom Amtsgerichtsdirektor vereidigt werden. Schiedsleute sind nur zuständig für Beleidigungen, nachbarschaftliche Bedrohungen und Nachbarschaftsstreitigkeiten sowie für üble Nachrede und leichte und schwere Körperverletzung. Sie sollen bemüht sein, mit außergerichtlichen Schlichtungen den sozialen Frieden zu erhalten. Streitparteien können den Schiedsmann bzw. die Schiedsfrau selbst aufsuchen oder der Staatsanwalt schaltet ihn bei vorliegenden Anzeigen ein, wenn kein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht. Gelingt es der Schiedsperson den Streit zu schlichten, ist die Anzeige vom Tisch, gelingt es ihm nicht, wird die Anzeige vorm Gericht weitergeführt. Einer der bekanntesten Schiedsmänner in Dorsten war Hans Fabian, Ratsmitglied der SPD und stellvertretender Bürgermeister. Die von Stadt und Amtsgericht betreuten Schiedsleute (zwischen 30 und 69 Jahre alt) werden auf fünf Jahre gewählt. 370 Euro Entschädigungspauschale pro Jahr zahlt die Stadt an die Schiedsperson. Fortbildungs- und Lehrgangskosten werden getragen sowie dienstliche Auslagen erstattet. Die Gebühr für die Schlichtungsverhandlung beträgt zehn Euro, wird ein Vergleich geschlossen: 25 Euro. Diese Gebühr kann von der Schiedsperson unter besonderen Umständen auf 40 Euro erhöht werden. Dazu kommen noch die entstandenen Auslagen.

Ende 2012 wurden von Amtsgerichtsdirektor Dr. Hans-Jürgen Fischedick fünf neue Schiedsleute, eine Frau und vier Männer, vereidigt, die vom Stadtrat gewählt worden: Birgit Hagemeister (Holsterhausen), Herbert Raß (Holsterhausen), Jörg Knüfken (Altstadt), Wilhelm Harks (Lembeck/Rhade) und Heinrich Wartmann (Lembeck/Rhade).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Streitigkeiten