Pinocchio-Projekt

Märchenpfad auf einer 5-km-Strecke dient Grundschülern als Lernort

Eine der 14 Künstlerinnen und Künstler, Ingeborg Kuhn, bei der Pinocchio-Arbeit

Das Pinocchio-Projekt des Kulturvereins Reken in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Kreis Recklinghausen unter dem Motto „Natur und Kultur begegnen einander“ wurde in den Herbstferien 2020gestartet. Auf einer rund fünf Kilometer langen Strecke wird ein Pinocchio-Märchenpfad entstehen. Georg Tenger, Leiter der Biologischen Station, und die engagierte Pädagogin und Autorin Erika Reichert bringen dieses Projekt für Kinder, Lehrer und Eltern auf den Weg. Der Märchenpfad führt in einem Zick-Zack-Kurs von der Biologischen Station in Dorsten-Lembeck, Im Höltken 11, bis zum Posten 20 direkt neben der Bahnlinie am Mühlenweg in Klein-Reken. Auf der Strecke sollen zwölf Stationen entstehen, die Motive aus der Geschichte des italienischen Autors Cario Collodi zeigen. Zu den einzelnen Themen werden 14 Künstlerinnen und Künstler Bilder malen. Auf der Rückseite der Bildtafeln stehen Textpassagen aus dem Märchen in vier Sprachen, Deutsch, Italienisch, Niederländisch und Englisch. Zusätzliche Installationen aus Naturmaterialien versetzen die Besucher in die Märchenwelt der weltberühmten Holzpuppe. Ein Wildblumenbeet könnte an den Besuch Pinocchios auf der Insel der fleißigen Bienen erinnern. Aber auch Kräuterbeet und Weinrebe sind Elemente aus der berühmten Geschichte. Die Leitung der Don-Bosco-Grundschule freut sich, dass in dieser düsteren Zeit ein außerschulischer Lernort entsteht, an dem die Kinder sinnliche Erfahrungen sammeln können und dabei kulturelle Begegnungen erleben, die auf vielen Ebenen sehr bereichernd sein können.

Siehe auch: Biologische Station
Siehe auch: Erika Reichert-Maja

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Kein passender Begriff gefunden.