Paula-Brunnen

Geschichte der Stadt in Waschbeton dargestellt

Sr. Paula-Brunnen (Tisa von der Schulenburg); Foto: Wolf Stegemann

Sr. Paula-Brunnen (Tisa von der Schulenburg); Foto: Wolf Stegemann

Der 1962 von der Künstlerin und Ursuline Sr. Paula (Tisa Gräfin von der Schulenburg) entworfene und auch zum Teil selbst geschaffene 3 x 2,40 m große und 45 cm hohe Brunnen am Markt, von der Kreissparkasse finanziert, stellt die Geschichte der Stadt in Texten und Reliefs dar, die in den Beton eingeritzt bzw. darauf gesetzt sind. Er besteht aus Schriftstreifen, zwischen denen das Wasser hervorspringt. Auf den Schriftreliefen im Wasserbecken ist das Gästebuch der Stadt aufgezeichnet: gebetene Gäste wie Goethe, Reichskanzler Brüning, Kardinal Graf von Gahlen sowie der letzte Spätheimkehrer. Die Liste der ungebetenen Gäste ist umfangreicher: Soldaten, Plünderer, Zerstörer, Räuber, Söldner, welche die Stadt bei ihren Durchmärschen, Eroberungen und Einquartierungen in Not brachten. An den Brunnenseiten ist die Stadtwerdung zu sehen, die Stadtpatrone, Nachrichten von Gilden und Stadtfesten zu lesen, von Wohlfahrtspflege und Hanse-Zugehörigkeit, dann von der Lippebrücke und der Zerstörung der Stadt 1945. Auch wird auf das Römerlager in Holsterhausen und auf die Vertreibung der jüdische Bürger hingewiesen.


Siehe auch:
Brunnen
Tisa von der Schulenburg – Leben & Werke

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone