Jungeblodt, Ferdinand

Justizrat und Magistratsmitglied kümmerte sich um die Sozialschwachen

345-J-Jungeblodt, Ferdinand1839 in Dorsten bis 1922 ebenda; Ehrenbürger. – In unruhiger Zeit ernannte die Stadt Ferdinand Albert Bernhard Jungeblodt 1919 zum Ehrenbürger. Damit würdigte sie sein Engagement für Sozialschwache, in Not geratene Bürger und für das Annastift. Der Justizrat, Rechtsanwalt und Notar war über 40 Jahre lang als Stadtverordneter in städtischen Körperschaften tätig. Von 1876 bis 1880 gehörte er dem Magistrat an, von 1881 bis 1915 der Stadtverordnetenversammlung, der Armenkommission, der Finanzkommission und dem Kuratorium des Gymnasiums, dem Steuerausschuss, der Bebauungskommission und der Gasanstaltskommission. Er war sieben Jahre lang stellvertretender Kreisdeputierter. Nach ihm ist eine Straße zwischen der Barbara- und der Gelsenkirchener Straße benannt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone