Ev. Kirchenkreis

68.000 Gläubige in Gladbeck, Bottrop und Dorsten zusammengefasst

Organisatorisch gehören die Dorstener evangelischen Gemeinden zum 1961 gegründeten Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten, der damals 85.000 Mitglieder umfasste und 2012 rund 68.000 hatte. Aus den Erfahrungen der Nachkriegsjahre entstand 1972 der Verband der evangelischen Kirchengemeinden im Bereich Dorsten, um – mehrere Gemeinden zusammengefasst – über die „Kirchturmpolitik“ hinaus, gemeindeübergreifend und somit effektiver arbeiten zu können: Diakonie, Krankenhausseelsorge, Jugendarbeit, Bildung und Schule (Paul-Gerhardt-Haus); 1985 kam Sozialarbeit dazu. Für die Jugendarbeit errichtete der Kirchenkreis in Barkenberg und Holsterhausen zwei „Heime der offenen Tür“. Neben der offiziellen Verbandsstruktur der evangelischen Gemeinden gibt es einen Dorstener Pfarrkonvent, an dem alle Bezirks- und Ortspfarrer teilnehmen. Der Kirchenkreis gibt die Zeitschrift „Unsere Kirche“ heraus. 1994 wurde in Recklinghausen ein „Kirchenkreis-Museum“ eröffnet. Zum Superintendenten des Kirchenkreises wurde 1999 der Bottroper Pfarrer Detlef Mucks-Büker gewählt. 2011 ging er für zehn Jahre als Theologischer Oberkirchenrat zur Evangelisch-Lutherischen Landeskirche nach Oldenburg.

Fusion der Kirchenkreise Recklinghausen und Gladbeck-Bottrop-Dorsten

Wegen rückläufiger Gemeindegliederzahlen wollen sich die beiden Kirchenkreise Recklinghausen (mit den Gemeinden Herten, Recklinghausen, Marl, Ostvest, Haltern und rund 115.500 Gliedern) sowie Gadbeck-Bottrop-Dorsten nach rund 50 Jahre ihrer Trennung wieder zusammenschließen. Der unumkehrbare Grundsatzbeschluss zur Fusionierung wurde 2011 gefasst. Daher wurde auch die Superintendentenstelle im Kirchenkreis vom Landeskirchenamt nur noch „nebenamtlich“ eingerichtet. Die Verwaltungen sind schon größtenteils fusioniert. Es gibt z. B. nur noch eine Verwaltungsleiterin. Allerdings ziehen sich die konkreten Verhandlungen noch hin. Für die Verwaltung der beiden Kirchenkreise soll ein gemeinsames Kirchenamt eingerichtet werden. Das Superintendentenamt wird künftig im Nebenamt ausgeübt. Nach einem zweiten Wahlgang wurde im März 2012 der Gladbecker Pfarrer Dietmar Chudaska neuer Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Er setzte sich gegen seinen Mitbewerber, Pfarrer Hans-Joachim Solty aus Bottrop, durch. Dieser wurde im Juni 2012 von der in Bottrop tagenden Kreissynode des Kirchenkreises zum stellvertretenden Superindendenten gewählt. Zum neuen Schriftführer des Kirchenkreises berief die Synode Pfarrer Dr. Andreas Deppermann aus der Evangelischen Kirchengemeinde Dorsten-Holsterhausen. – Die Kreissynode beschloss die Errichtung einer kreiskirchlichen Pfarrstelle für evangelische Religionslehre an Schulen ab 2012. Für dieses Jahr betrug der Haushaltsplan des Kirchenkreises 7.954.900 Euro.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone