Dorstener Pfennig

Es gibt nur noch fünf Exemplare dieser silbernen Kleinmünzen

Münzen des Landesherrn

„Dorstener Pfennig“ heißt die in Dorsten im 13. Jahrhundert geprägte 1,35 Gramm schwere Silbermünze. Sie ahmt auf der Vorderseite die münsterschen Pfennige des Bischofs Eberhard von Münster nach (thronender Bischof mit Buch und Krummstab), auf der Rückseite ist neben dem Petrusbild die Herkunftsbezeichnung „CIVITAS Dorsten“ angegeben. Die Münzen waren Zahlungsmittel hauptsächlich im Nahraum. Bei einem Münzschatzfund in Brochtrup bei Lüdinghausen, der nach 1277 vergraben worden war, fand man fünf dieser Pfennige aus Dorsten. Es sind die einzigen heute noch erhaltenen „Dorstener Pfennige“.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone