Dietz, Regina

Kurzes „Gastspiel“ der erfolgreichen Langstreckenläuferin in Dorsten

Regina Dietz mit der Nr. 713

Regina Dietz mit der Nr. 713 in Erfurt 2012; Foto: Görlitz

Geboren 1957 in Bad Kreuznach; Langstreckenläuferin. – Spät entdeckte sie ihr läuferisches Talent und ihre Vorliebe dafür. Erst 1975 begann sie mit regelmäßigem Training. Vor allem die 800, 1.500 und 3.000 m langen Strecken reizten sie. Nachdem sie bei einer Leichtathletikveranstaltung 1975 ihren Mann kennen gelernt hatte, wurde er ihr Trainer und spezialisierte sich auf die 3.000 m-Strecke, eine Domäne, die damals von Frauen nur selten belegt war. Regina Dietz lief Bestzeiten über 10 und 25 Kilometer (Bestzeit 25 km: 1:33,49 Std.). Die damalige Lehramtsstudentin beteiligte sich erfolgreich an deutschen Meisterschaften, deutschen Crossmeisterschaften und Marathons. Die zehnfache Deutsche Seniorenmeisterin gehört zu den besten Läuferinnen der Bundesrepublik.

Spitzensportlerin lebte zwei Jahre lang in Dorsten

Regina Dietz kam erst 1980 nach Schermbeck und zog 1982 nach Dorsten, wo sie zur Sportlerin des Jahres gekürt wurde. Schon 1984 ging sie nach Koblenz, um ihren Brot-Beruf als Lehrerin der Sekundarstufe I in den Fächern Chemie und Hauswirtschaft nachzugehen. Bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften im März 2012 in Erfurt holte die 54-jährige Regina Dietz in ihrer Altersklasse W55 mit Gold die Deutsche Meisterschaft im 3.000 Meter-Lauf. Mit 11:26,00 min. überrundete die Ex-Dorstenerin das komplette Teilnehmerfeld. Es war ihr insgesamt elfter nationaler Titel. Im thüringischen Ohrdruf gewann Regina Dietz Mitte März 2012 bei den Deutschen Cross-Meisterschaften über 5.200 m in 21:43 min überlegen den Titel bei den Seniorinnen W55. Sie war auch deutlich schneller als die Siegerin der AK W50, die nach 22:15 min ins Ziel lief.


Siehe auch:
Sportler

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Personen, Sportler