Deutscher Engagementpreis

Online-Abstimmungen brachten bislang keine Preis-Ergebnisse für Dorsten

Der Deutsche Engagementpreis ist eine bundesweite Auszeichnung und der Dachpreis für freiwilliges Engagement, der jedes Jahr um den „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember in Berlin verliehen wird. Er ist insgesamt mit 35.000 Euro dotiert. Preis wird in fünf Kategorien verliehen, die jeweils mit 5.000 Euro dotiert sind: „Leben bewahren“, „Chancen schaffen“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet die Bevölkerung in einem öffentlichen Online-Voting.
Im Jahr 2009 wurde der Deutsche Engagementpreis erstmals im Rahmen der Kampagne „Geben gibt“ mit dem Ziel ausgelobt, die Anerkennungskultur für freiwilliges Engagement in Deutschland zu stärken. Engagierte Personen, Organisationen und Unternehmen sowie engagementfördernde Kommunen konnten von anderen Menschen oder Organisationen für den Preis vorgeschlagen werden. Von 2010 bis 2014 wurde der Preis in den Kategorien „Politik & Verwaltung“, „Wirtschaft“, „Gemeinnütziger Dritter Sektor“, „Einzelperson“ „Publikumspreis“ sowie einer jährlich wechselnden Schwerpunktkategorie vergeben. Mit einer Weiterentwicklung des Preises ab 2015 zum Dachpreis für freiwilliges Engagement rückt der Deutsche Engagementpreis die bestehende Auszeichnungsvielfalt für freiwilliges Engagement in den Fokus. Durch die Zusammenarbeit mit den Ausrichtern der zahlreichen Engagement- und Bürgerpreise soll ganzjährig die Anerkennungskultur für freiwilliges Engagement gestärkt werden.

Auch Dorstener Initiativen wurden nominiert

Im Jahr 2019 wurden 617 engagierte Menschen und Gruppen bundesweit nominiert. Auch zwei Dorstener Initiativen hoffen auf Unterstützung beim Online-Voting. Die Online-Abstimmung über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis findet vom 12. September bis zum 24. Oktober statt. Bekannt gegeben werden die Gewinner bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin. Auch zwei Dorstener Initiativen, die bereits Ende März gewürdigt wurden, sind nominiert: Winfried Minnebusch und der „Ellerbruch-Treff“. Seit 50 Jahren engagiert sich Winfried Minnebusch ehrenamtlich in Vereinen und Organisationen. Schwerpunkt seiner Arbeit ist es, Traditionen zu bewahren und Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft zusammenzubringen.Nachdem Winfried Minnebusch im Frühjahr für seine langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in verschiedenen Vereinen von der Stadt Dorsten geehrt wurde, schlug das Bürgermeisterbüro ihn für den Deutschen Engagementpreis 2019 vor, der am Tag des Ehrenamtes (5. Dezember) in Berlin verliehen wurde. Obwohl er zahlreiche Stimmen erhielt, reichte es nicht für eine vordere Platzierung.
Im „Ellerbruch-Treff“ in Hervest wird zweimal wöchentlich ein Frühstück zum Selbstkostenpreis angeboten. Das Angebot wird von 20 bis 30 Personen regelmäßig genutzt, in den Ferien kommen viele Kinder dazu. Das Ziel von Melanie Winkler, Marina Uhrmeister und Daniela Holste ist es vor allem, Menschen zusammenzubringen.
Bei der Online-Abstimmung 2018 kam der Dorstener Verein „1000 Jahre Lembeck“ auf Platz sechs unter mehr als 550 Personen und Initiativen. Für den „Offenen Heiligabend“ in Holsterhausen reichte es zu Platz 56. Im Jahr 2018 hatten fast 93.000 Menschen an der Abstimmung teilgenommen.


Quelle: DZ vom 13. Sept. 2019

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone