Big Band Dorsten

Nach langem Hin und Her im Heimathafen Anker geworfen

Konzert 1992 im Garten des Jüdischen Museums

Jazzfrühschoppen während der Eröffnungstage 1992 im Garten des Jüdischen Museums mit Géza Komjaáthy (vorne)

Das renommierte Jazzorchester der Volkshochschule Dorsten wurde 1981 in der Dorstener Musikschule von dem 2001 verstorbenen Klarinettisten Géza Komjáthy gegründet, der die Big Band in kürzester Zeit in ganz Deutschland bekannt machte und die viele Mitglieder als Sprungbrett zu Karrieren nutzten. Die Band setzt sich zusammen aus Profi-Musikern, Studenten und anderweitig berufstätigen Hobby-Musikern. Das Repertoire umfasst eine breite Palette von Bigband-Stücken diverser Stilrichtungen im gehobenen Schwierigkeitsgrad, arrangiert von Francy Boland, John Clayton, Thad Jones, Don Menza, Oliver Nelson, Sammy Nestico, Billy Strayhorn u. v. m. – In den letzten Jahren konnte das musikalische Niveau durch Workshops mit Peter Herbolzheimer, Eric van Lier, Jörg-Achim Keller und Priestley Williams immer weiter angehoben werden. Außerdem kann die Band auf unzählige Auftritte und mittlerweile drei CD-Produktionen stolz sein. Als die Musikschule den Jazzern keine Heimat mehr bieten konnte, banden sie sich 1992 als „Big Band der AGI“ kurzfristig dem Adolf-Grimme-Institut in Marl an, fanden aber 1996 als „Big Band Dorsten“ zurück in die Heimatstadt – diesmal unter dem Dach der Volkshochschule. Heute wird die Big Band von den Gründungsmitgliedern Stefan Schulze und Hans-Christian Dörrscheidt geleitet.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht.
Abgelegt unter: , Musikgruppen